Zum Inhalt springen

Wirtschaft SNB: «Wir sehen hauptsächlich Risiken nach unten»

Die SNB ist zufrieden, dass der IWF ihre Geldpolitik unterstützt. In einem Bericht hat der Weltwirtschaftsfonds der Nationalbank sogar geraten, die Negativzinsen bei Bedarf auszuweiten. Thomas Moser, Vizedirektor der SNB, über die Empfehlung des Weltwirtschaftsfonds und die Gründe des Lobs.

Schweizerische Nationalbank
Legende: Die Schweizerische Nationalbank ist zurzeit eine Baustelle – allerdings nur aussen. Die Geldpolitik erhält Lob vom IWF. Keystone/Archiv

SRF News: Hat die Nationalbank alles richtig gemacht?

Thomas Moser: Ich weiss nicht, ob wir alles richtig gemacht haben. Aber wir sind zufrieden, wie die Geldpolitik wirkt. Und natürlich sind wir auch froh, dass der IWF uns unterstützt.

Hätten Sie mit mehr Kritik gerechnet?

Schwierig zu sagen. Letztes Jahr haben sie empfohlen, dass wir unsere Bilanz mit Geldkäufen ständig aufblähen, dieses Jahr geht es in die andere Richtung. Ich glaube, der IWF weiss auch, dass die Situation nicht einfach ist und dass wir im Prinzip in einem ungetesteten Gebiet sind. Daher ist es auch nicht so einfach, Empfehlungen abzugeben.

Haben Sie viel Hintergrundarbeit dazu geleistet, dass der IWF seine Empfehlung geändert hat?

Nein, der Hauptpunkt ist, dass der IWF die Situation auch anders eingeschätzt hat. Er war einerseits überrascht davon, wie gut die Wirtschaft die Aufhebung des Frankenmindestkurses überstanden hat und andererseits davon, wie gut unsere Geldpolitik gewirkt hat. Das hat zu der neuen Evaluation geführt.

Ein neues Risiko, das der IWF erwähnt, ist ein plötzlicher Schock in der Weltwirtschaft, der Rückwirkungen haben könnte auf den Franken und der den Aufwertungsdruck wieder erhöhen könnte. Teilen Sie diese Einschätzung?

Ja. Ich glaube, wir sehen auch hauptsächlich Risiken nach unten. Es ist immer möglich, dass irgendwelche Schuldenprobleme in der Eurozone wieder aufflammen. Dieses Risiko besteht. Aber wenn alles gemäss unseren Prognosen läuft, dann sollte bald wieder Normalität eintreten.

Wenn ich Sie richtig verstehe, ist das Risiko eher kleiner geworden. Woran liegt das?

Die Erholung ist an verschiedenen Orten in Gang. In der Eurozone ist an gewissen Orten die Entwicklung besser als erwartet und in den USA festigt sich die Erholung. Es sieht so aus, als wäre kein Bedarf mehr da, die Geldpolitik weiter zu lockern. Aber man weiss natürlich nie. Schocks kommen immer unerwartet. Wenn etwas Neues kommt, wird das Problem sein, dass die Geldpolitik schon überall sehr expansiv ist und dass der Raum, um nochmals zu reagieren, für alle Zentralbanken überall sehr klein ist. Das ist das Hauptproblem zurzeit.

Das Gespräch führte Maren Peters.

Thomas Moser

Thomas Moser

Thomas Moser wurde 2010 vom Bundesrat zum Stellvertretenden Direktoriumsmitglied im I. Departement der Schweizerischen Nationalbank ernannt. Er doktorierte in Wirtschaftswissenschaften an der Uni Zürich und arbeitet seit 1999 bei der SNB.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wi Fätz (wifätz)
    Das Hauptproblem ist die Lüge! Es hiess immer, geht es den Reichen gut, geht's auch den Armen gut! Wie kommt es dann, dass die Reichen noch viel Reicher werden, jedoch viel mehr Leute ärmer werden+noch neue Leute hinzukommen, die auch zu den Armen absteigen? Wir werden mit guten Sprüchen weichgekocht und bei der Stange gehalten, währenddessen man uns noch mehr Geld wegnimmt um es den Zockern zu geben! Daher helfen Wahlen nicht's, denn die Politik ist deren Gehilfen!Negativzinsen Pensionskassen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Mario Draghi sagte einmal, Europa müsse sich von seinen sozialen Netzen verabschieden - diese seien viel zu teuer und deshalb ein Auslaufmodell.. NIEMAND HAT IHM WIDERSPROCHEN. Wir steuern direkt auf Verhältnisse, wie sie in den USA herrschen, zu. Schulen, Spitäler und andere Teile der Infrastruktur werden privatisiert - und sind so nur noch einer dünnen, reichen Schicht zugänglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi Fätz (wifätz)
    Das Hauptproblem ist die Lüge! Es hiess immer, geht es den Reichen gut, geht's auch den Armen gut! Wie kommt es dann, dass die Reichen noch viel Reicher werden, jedoch viel mehr Leute ärmer werden und noch neue Leute hinzukommen, die auch zu den Armen absteigen? Wir werden mit guten Sprüchen weichgekocht und bei der Stange gehalten, währenddessen man uns noch mehr Geld wegnimmt um es den Zockern zu geben! Daher helfen Wahlen nicht's, denn die Politik ist deren Gehilfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Schranz (Keyore)
    "Haben Sie viel Hintergrundarbeit dazu geleistet, dass der IWF seine Empfehlung geänder hat? Nein, der Hauptpunkt ist, dass der IMF die Situation auch anders eingeschätzt hat." IMF = Impossible Mission Force? XD Naja Fehler können immer passieren ^_^
    Ablehnen den Kommentar ablehnen