Zum Inhalt springen

Wirtschaft So viel hat die SNB 2015 in den Franken investiert

Nach der Aufhebung des Euro-Franken-Kurses hat sich die Schweizerische Nationalbank weiterhin um einen stabilen Franken-Kurs bemüht. Dafür hat sie Milliarden an den Devisenmärkten investiert.

Bild vom Nationalbank-Schriftzug
Legende: Die Nationalbank hat 86,1 Milliarden Franken zur Stützung des Franken-Kurses ausgegeben. Keystone

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat auch im Jahr 2015 zur Stabilisierung des Franken-Kurses am Devisenmarkt interveniert. Insgesamt hat sie Devisen in der Höhe von 86,1 Milliarden Franken erworben, heisst es im neu veröffentlichten Geschäftsbericht 2015.

Dabei sei der «weitaus grösste» Teil der Devisenkäufe auf den Januar entfallen. Die SNB hatte am 15. Januar 2015 den Euro-Mindestkurs aufgehoben. Sie sei auch im weiteren Jahresverlauf am Devisenmarkt aktiv gewesen, um bei Bedarf Einfluss auf die Wechselkursentwicklung zu nehmen.

Die Währungsreserven der SNB erhöhten sich laut Geschäftsbericht innert Jahresfrist um 61 auf 603 Milliarden Franken. Wechselkursbedingte Verluste und der Rückgang des Goldpreises hätten den Wert der Währungsreserven geschmälert. Die Zuflüsse aus Devisenkäufen hätten diese Verluste jedoch deutlich überstiegen. Die Devisenreserven stiegen innert Jahresfrist um 66 Milliarden auf 561 Milliarden Franken.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die SNB wird durch die Entscheidungen der EZB zu Devisenkäufen, insbesondere Euros, genötigt. Die EU und deren Institutionen möchten sich gerne die Schweiz einverleiben - das ist und bleibt das Ziel. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, wie lange sich unser Land da heraus halten kann. Finanz- und Euro-, Flüchtlingskrise oder Terrorattacken - der Ruf nach übergeordnetem Recht, Überwachung, Polizei und Armee wird lauter. Als nächstes folgt eine EU-Steuerhoheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Eine Bilanzsumme die 90% des BIP entspricht. 470 Mia. Franken in ausländische Währungen investiert und damit ein riesen Verlustrisiko und keiner hat etwas dazu zu sagen? Devisenreserven klingt ausserdem so vertrauenswürdig, als ob die SNB diese als 'Reserve' gekauft habe. Dabei hat sie immer wertloser werdende Euroscheine gekauft. Warum kauft man nicht materielle Werte wie Gold? Das würde den Wert des Frankens auch schwächen...viele Fragen deren Antworten wir wohl erst hören wenn es zu spät ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen