Starker Franken zwingt Firmen zu mehr Effizienz

Der schwache Euro ist für die Schweizer Industrie nicht nur ein Fluch. Viele Firmen haben eine Fitness-Kur durchlaufen und sind effizienter geworden. Personal wurde vermehrt durch Maschinen ersetzt. So können Schweizer Firmen wieder mit der Konkurrenz aus dem Euro-Raum mithalten.

Industrieroboter

Bildlegende: Roboter statt Menschen – die Schweizer Industrie hat ihre Prozesse anders gestaltet. SRF

Er ist schneller, genauer und effizienter als der Mensch: der Roboter. In den Produktionshallen der Firma Fritz Schiess in Lichtensteig hat er die menschliche Arbeitskraft bei repetitiven Tätigkeiten weitgehend ersetzt.

Geschäftsleiter Kurt Köppel sah sich durch den starken Franken gezwungen, die Produktion weiter zu automatisieren. 20 von 180 Arbeitsplätzen hat er abgebaut. «Wir kämpfen gegen 8-Euro-Jobs an», sagt Köppel – und meint: Gegen die tieferen Löhne im Euro-Raum komme man nur mit mehr Effizienz an.

Die Personalkosten des Betriebes machen rund 50 Prozent der Gesamtkosten aus. Angestellte verrichten nun weitestgehend qualifizierte Arbeiten, wie die Überwachung und Wartung der Maschinen.

Schweizer Export-Wirtschaft «fitter»

Video «Beat Hotz-Hart über die «Fitness-Kur» der Schweizer Industrie» abspielen

Beat Hotz-Hart über die «Fitness-Kur» der Schweizer Industrie

0:30 min, vom 11.11.2013

Wie dem Toggenburger Betrieb erging es zahlreichen Industriebetrieben, sagt der kürzlich emeritierte Volkswirtschaftsprofessor Beat Hotz-Hart. Er forschte unter anderem im Bereich der Innovationsförderung.

Die Schweizer Exportwirtschaft sei durch den Wechselkursdruck «fitter» als zuvor. «Die Firmen haben sehr pragmatisch Kosten reduziert, gewisse technische Neuerungen eingeführt», konkretisiert Beat Hotz-Hart. «Und die Erwerbstätigen waren bereit, sehr flexibel zu reagieren.»

Ältere – seid flexibler!

Ältere – seid flexibler!

Swissmem-Präsident Hans Hess sagt im «ECO»-Studio, ältere Arbeitnehmer müssten lernen, ins zweite Glied zurückzustehen. Und damit rechnen, weniger zu verdienen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Fitnesskur der Schweizer Industrie

    Aus ECO vom 11.11.2013

    Zwei Jahre nach Einführung des Euro-Mindestkurses bleibt der Rationalisierungsdruck für viele Unternehmen hoch. Stellen werden gestrichen, teilweise ins Ausland verlagert. Der starke Franken zwingt Firmen, effizienter zu werden. Immer häufiger ersetzen Unternehmen hierzulande Menschen durch Maschinen. Dazu live im «ECO»-Studio: Swissmem-Präsident Hans Hess.

    Mehr zum Thema