Zum Inhalt springen

Wirtschaft Steuerhinterziehung? VW droht neues Ungemach

2015 ist für Volkswagen wahrlich ein Annus horribilis – jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft auch noch wegen Steuerhinterziehung. Durch die falschen CO2-Abgaben seien womöglich zu wenig Kfz-Steuern bezahlt worden. Bislang handelt es sich um fünf Mitarbeiter, die sich der Justiz stellen müssen.

Ein Greenpeace-Mitarbeiter stellt den Buchstaben C vor dem VW-Logo.
Legende: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Steuerhinterziehung. Keystone

Für Volkswagen kommt es knüppeldick: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt jetzt auch noch wegen Steuerhinterziehung. Das Verfahren sei im Zusammenhang mit den falschen CO2-Angaben eröffnet worden, so Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe.

«Es gibt derzeit fünf Beschuldigte, bei denen ein Anfangsverdacht auf Straftaten bejaht worden ist», sagte Ziehe. Sie stammten «aus dem Bereich des VW-Konzerns». Der Verdacht laute auf mögliche Steuerhinterziehung.

Zu tiefe Kfz-Steuer wegen Schummel-Software

Der Kohlendioxid-Ausstoss eines Autos ist ein wichtiges Kriterium für die Berechnung der Kfz-Steuer. Wenn – wie von VW mitgeteilt – hier zu geringe Werte angegeben worden seien, könne dem Staat ein entsprechender Schaden aus zu geringen Steuerzahlungen entstanden sein. «Das ist die führende Überlegung», so Ziehe.

Wie hoch die entsprechenden Strafzahlungen ausfallen, ist noch völlig offen. Bereits Anfang Oktober sah VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch den Konzern in seiner Existenz bedroht. Und vor wenigen Tagen gab das Volkswagen-Management bekannt, dass es massive Investitionskürzungen für die kommenden Jahre einplane.

Ermittlungen auch wegen manipulierten Stickoxid-Messangaben

Die Braunschweiger Anklagebehörde hatte wegen der im September von VW eingeräumten Manipulationen von Stickoxid-Messwerten bei Dieselmotoren schon ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und Razzien durchgeführt. Anfang November teilte der Autobauer mit, dass es auch bei Kohlendioxid-Emissionen zu «Unregelmässigkeiten» gekommen war. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin zunächst Vorermittlungen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Analog zur Lufthansa gilt: diese Firmen müssen doch irgenwie gegroundet werden können ! Sei es durch die Gewerkschaften oder gewissenlose Advokaten und Steuerbehörden. Dabei sollte DE alles daran setzen den VW-Konzern am Leben zu behalten um so für die nächsten Jahre Steuererträge zu garantieren und die Arbeitslosenrate niedrig zu halten. Besonders heute, mit den erheblichen Kosten für die Immigranten ist jedes Loch in der Staatskasse ein Schritt in die falsche Richtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Bei der Beurteilung solcher Meldungen wäre ich sehr vorsichtig. Ich kann selbst bezeugen, dass deutsche Behörden mit krimineller Energie und kriminellem Vorsatz gegen deutsche Steuerzahler vorgehen. Grüsse aus der Schweiz! Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt! In Deutschland ist offenbar das Finanzamt der böse Nachbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen