Zum Inhalt springen

Raketentest in Nordkorea Swiss passt Flugroute nach Japan an

  • Aufgrund der jüngsten Raketentests von Kim Jong-Un hat Swiss die Route bei Flügen von und nach Japan angepasst.
  • Bereits seit einem Jahr umfliegt Swiss den nordkoreanischen Luftraum. Seit Anfang August wird der Abstand nochmals vergrössert.
  • Die Flugzeit verlängert sich durch die Massnahmen geringfügig.

Die direkteste Flugroute nach Japan führt über Nordkorea. Aber bereits seit einem Jahr umfliegt die Swiss das Land von Kim Jong-Un. Die jüngsten Raketentests haben die Fluggesellschaft nun aber veranlasst, weitere Vorsichtsmassnahmen zu treffen. Seit Anfang August macht die Airline einen noch grösseren Bogen um die Diktatur. Wie Swiss-Mediensprecherin Karin Müller auf Anfrage sagt, verlängere sich die Flugzeit nur geringfügig.

«Swiss steht in Austausch mit nationalen und internationalen Sicherheitsbehörden, um eine sich verändernde Lageentwicklung bewerten zu können», so Müller weiter. Dadurch sei es kurzfristig möglich, auf Vorkommnisse zu reagieren. «Die japanischen Behörden informieren zudem die Flugzeugbesatzungen über die Durchführung von Raketentests, so dass die Crew auch während eines Fluges eine Ausweichroute wählen kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.