Zum Inhalt springen
Inhalt

Tricksen mit Firmenwissen Insiderhandel gilt quasi als Kavaliersdelikt

Das Wissen um eine geplante Fusion kann einen reich machen – und ins Gefängnis bringen, falls man erwischt wird. Falls.

Symbolbild: Tausendernoten.
Legende: Nicht jeder Straftäter wird erwischt: Mit Insiderhandel lässt sich viel Geld verdienen. SRF

Die Insider-Strafnorm verbietet es, vertrauliche Informationen aus einem Unternehmen für Börsengeschäfte zu missbrauchen. Trotzdem komme dies immer wieder vor, sagt Rechtsprofessorin Monika Roth von der Hochschule Luzern.

«Die Gefahr des Erwischtwerdens ist gering», deshalb sei die Versuchung immer noch sehr gross. «Und die entsprechenden Akteure haben ein ziemlich unterentwickeltes Unrechtsbewusstsein», stellt Roth fest.

Grosser Aufwand für Strafverfolger

Zwar sind die Gesetze in den letzten Jahren verschärft worden, und Bundesanwaltschaft, Finanzmarktaufsicht und Schweizer Börse arbeiten bei der Fahndung nach Insider-Straftäter eng zusammen.

Trotzdem sei es schwierig, den Fehlbaren auf die Spur zu kommen, sagt André Marty. Der Informationschef der Bundesanwaltschaft weiss: Oft geben die Missetäter einen heissen Tipp nur mündlich weiter. Und das hinterlässt keine Spuren. «Es ist deshalb sehr anspruchsvoll, den Beweis eines Insiderhandels zu erbringen», so Marty. Dies gelte selbst dann, wenn die Behörde einen begründeten Anfangsverdacht habe.

Allenfalls eine geringe Haftstrafe

Derzeit ermittelt die Bundesanwaltschaft in rund zwanzig Fällen wegen Verdachts auf Insidervergehen. Doch die bisherige Erfolgsbilanz der Ermittler ist durchzogen.

Der Strafrahmen ist lächerlich gering.
Autor: Monika RothRechtsprofessorin an der Hochschule Luzern

Ein Problem ist offenbar die relativ geringe Abschreckungswirkung der Strafe bei gewissen Tätern. Vor allem bei jenen, die einen vertraulichen Tipp nur aus zweiter Hand erhalten haben, also nicht direkt an der Quelle der Information waren: Diesen sogenannten Sekundär-Insidern droht maximal ein Jahr Freiheitsentzug.

Der Gewinn wird eingezogen

«Dieser Strafrahmen ist lächerlich gering», sagt Rechtsprofessorin Monika Roth. So müssten Sekundär-Insider mit etwa der gleichen Strafe rechnen, wie jemand, der einmal ein bisschen angetrunken Auto fahre und dabei erwischt werde.

Der Kampf gegen den Insiderhandel fällt den Behörden also alles andere als leicht. Trotzdem sieht Marty von der Bundesanwaltschaft auch Fortschritte. «Nicht zuletzt der Einzug von Gewinnen scheint in der Finanzwelt gewisse Spuren hinterlassen zu haben», sagt er. Diese Sprache scheinen die Insiderhändler am besten zu verstehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das ist doch an der Tagesordnung in den Netzwerken der Plutokraten ( EX Promis der Politik und ihre Freunde ) !!! Die Gewinne dieser Verbrecher bezahlt der Gutgläubige Aktienkäufer und geht mit Minus aus dem säteren Aktienverkauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      und? weil es an der tagesordnung ist, wird es gewohnheitsrecht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    @gbtsnchncht : why not?...denn solches tun unterminiert das finanzwesen schädigt das gemeinwesen ... es genau diese haltung des IBGYBG: I'll be gone you'll be gone, diese kleinen gentlemens agreements, die an der substanz der gesellschaft nagen. es braucht definitv andere finanz- wirtschaftsmodelle. kleindealer können ja auch im agekürzte verfahren abgehandelt werden?...die schaden höchstens sich und der unmittelbaren umgebung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von GibtEs NochNicht (GibtEs NochNicht)
    Tagtäglich werden von den Banken und anderen Exponenten Gerüchte gestreut um Kurse zu manipulieren. Es dürfte kaum jemanden im Börsenumfeld geben der dies noch nie gemacht hat. Man müsste also alle vor den Richter schleppen, das dürfte wohl kaum möglich sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen