Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz hohem CO2-Ausstoss SUV bleiben Verkaufsschlager

Legende: Audio Wegen CO2-Ausstoss muss Autobranche umdenken abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
01:52 min, aus HeuteMorgen vom 08.03.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kleine Jeeps – sogenannte SUV – verkaufen sich in der Schweiz seit Jahren sehr gut – genauso wie Autos mit einem Allradantrieb.
  • Heute wird der Autosalon in Genf eröffnet und auch dieses Jahr werden solche Modelle in grosser Zahl gezeigt.
  • Allerdings: Allradfahrzeuge verbrauchen in der Regel etwas mehr Treibstoff und stossen damit auch mehr CO2 aus.
  • Doch die Vorgabe der Energiestrategie 2050 ist eine andere: Die Autos sollen klimafreundlicher werden.
  • Das bringt die Autobranche in eine Zwickmühle.

Fast jedes zweite Auto, das in der Schweiz neu zugelassen wird, ist inzwischen mit einem Allradantrieb ausgerüstet – viele davon sind SUV. Diese Modelle sind für die Autobauer ein einträgliches Geschäft. Der CO2-Ausstoss von neuen Autos muss ab 2020 gleichzeitig deutlich kleiner sein.

Wie also das lukrative Geschäft mit den SUV und die Vorliebe nach Allradfahrzeugen mit dem Gesetz in Einklang bringen? Amag – der grösste Autoimporteur der Schweiz – hat noch keine Lösung für dieses Problem gefunden, wie Amag-Chef Morten Hannesbo zugibt. «Das ist unsere riesige Herausforderung. Wie wir diese Triage machen, weiss ich heute auch nicht», sagt er.

In der Theorie kann das sehr, sehr teuer werden. Das werden wir uns nicht leisten können.
Autor: Morten HannesboAmag-Chef

Heute stösst ein neues Auto in der Schweiz durchschnittlich 134 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Ab 2020 dürfen es bei einem Grossteil der Neuwagen im Durchschnitt noch 95 Gramm CO2 sein – rund ein Drittel weniger als heute. Dieser Grenzwert gilt künftig übrigens in ganz Europa.

Wird dieser Wert nicht erreicht, drohen den Autokonzernen saftige Bussen. «In der Theorie kann das sehr, sehr teuer werden. Das werden wir uns nicht leisten können. Wir werden die Modellwechsel so steuern wollen und müssen, dass wir irgendwie unter den Grenzwert kommen», sagt Hannesbo. Konkret will Amag mehr Autos mit sparsameren Verbrennungsmotoren, mehr Elektro- und Hybridfahrzeuge auf die Strasse bringen.

Da muss man mit Hybrid und Elektrik arbeiten. Weil für uns kommt es nicht infrage, die Busse zu bezahlen.
Autor: Paul FratterChef Ford Schweiz

Den gleichen Plan verfolgt auch Ford: «Da muss man mit Hybrid und Elektrik arbeiten. Weil für uns kommt es nicht infrage, die Busse zu bezahlen», sagt Paul Fratter, Chef von Ford Schweiz.

Angesichts der drohenden Bussen, müssen die Autokonzerne also rasch klimafreundlichere Modelle auf den Markt bringen. Und das tun sie immer mehr, wie sich in Genf zeigt: Vor allem die asiatischen Autokonzerne – aber auch die europäischen Hersteller – richten ihre Modellpalette auf diese neue Zukunft aus.

Selbst erste Modelle der beliebten SUV gibt es inzwischen elektrifiziert – wenn auch erst vereinzelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Der momentane Hype geht sehr zu Ungunsten der Umwelt einseitig gegen Dieselautos. Dies weil es nach dem Skandal politisch halt grad so leicht geht. Dabei sind in den Städten wo am meisten wegen der Luft gejammert wird die Oelheizungen die allergrössten Diesel-Verbraucher und niemand tut gross etwas dagegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Für diejenigen welche es nicht wissen. Wenn man drauf tritt, säuft ein Porsche Cayenne über 60 Liter auf 100 Kilometer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Wir hatten das Waldsterben die Ölkrise (alle Tanks waren Randvoll) wir wurden gezwungen die günstigen Glühlampen gegen teure Quecksilberlampen zu tauschen usw. Nun treibt man ein neue Schwein durchs Dorf den Diesler. Die Kohle wurde durch Atomkraft ersetzt sie galt als saubere Energie. Getriebelose Windräder sind der Renner aber auch problematisch. Die Hersteller verwenden wertvolles Neodym einen hochgiftiger Stoff. Gibt es eine globale Verblödung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen