Zum Inhalt springen

Elektro-Autos in den USA «Trump ist schlecht für Tesla»

Für Elon Musk könnte es bald schwierig werden, seine Tesla-Elektro-Autos zu verkaufen. Der Grund ist Donald Trump.

Legende: Video Elon Musk – riskanter Milliardenpoker um Tesla abspielen. Laufzeit 8:40 Minuten.
Aus ECO vom 09.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Subventionen für Elektro-Autos in den USA sind mit Donald Trump gefährdet, sagt ein renommierter Automobil-Experte.
  • Die Verkaufschancen von Elon Musks neuem Tesla «Model 3» würden damit in den USA sinken.
  • Tesla hat seine Absatzziele 2016 trotz Subventionen knapp verfehlt.

Der neue US-Präsident Donald Trump könnte Elon Musk das Leben schwer machen. Im Moment werden die Käufer von Elektro-Autos in einigen US-Bundesstaaten subventioniert. So bietet zum Beispiel Kalifornien eine Steuergutschrift von 2500 Dollar an.

Das könnte sich bald ändern, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Automobil-Experte der deutschen Universität Duisburg-Essen zu «ECO»: «Donald Trump ist schlecht für Tesla und Elon Musk». Elektro-Autos würden mit dem neuen US-Präsidenten keine Subventionen mehr erhalten, so Dudenhöffer.

Einiges spricht gegen Elektro-Autos

Kalifornien wird gemäss Dudenhöffer in den USA eine Insel sein, weil seine Behörden angekündigt hätten, ihre strengen Umweltgesetze weiter umsetzen zu wollen. «Das reicht Elon Musk aber nicht, seine Fabriken in den USA auszulasten», sagt Dudenhöffer.

Billiges Benzin erschwere die Absatzchancen von Elektro-Autos in den USA zusätzlich, so Dudenhöffer weiter. Das bedeute für Elon Musk, dass er sich mit seinem Elektro-Auto verstärkt nach Europa und China orientieren werde. China ist der weltweit grösste Automarkt und wächst noch immer.

Im Wirtschaftsmagazin «ECO» nimmt Dudenhöffer zu Elon Musk und Tesla Stellung.

Ankündigungsturbo Elon Musk

Musk arbeitet zurzeit mit Hochdruck an den Vorbereitungen für die Produktion seines neuesten Tesla-Elektro-Autos, dem «Model 3». Dafür sind Milliarden-Investitionen nötig. In der Wüste Nevadas baut Tesla – zusammen mit Panasonic – eine riesige Batteriefabrik, die sogenannte Gigafactory, vorwiegend für das «Model 3».

Der Elektro-Auto-Hersteller hat die Produktion im letzten Jahr zwar massiv gesteigert, seine eigenen Verkaufsziele aber verfehlt. Tesla konnte 76'230 Fahrzeuge ausliefern; angestrebt waren 80'000.

Elon Musk hat das «Model 3» mit einem Verkaufspreis von 35‘000 Dollar angekündigt. Die Produktion soll in diesem Jahr beginnen. Musk peilt damit erstmals den Elektro-Auto-Massenmarkt an. Experten zweifeln indes daran, ob er den Zeitplan einhält und sich das Auto zu diesem Preis überhaupt produzieren lässt.

Der Silicon-Valley-Superstar Elon Musk ist bekannt dafür, unrealistische Ziele zu kommunizieren, um seine Angestellten unter Druck zu setzen.

Hochverschuldetes Unternehmen

Musks Tesla sowie sein im Herbst übernommenes Solartechnologie-Unternehmen Solar City schreiben tiefrote Zahlen. Einzig seine Firma Space X, die wiederverwendbare Raketen baut und die Internationale Raumstation ISS beliefert, ist in der Gewinnzone. Musk braucht deshalb mit seinem neuesten Elektro-Auto dringend den finanziellen Erfolg.

Ferdinand Dudenhöffer

Ferdinand Dudenhöffer

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer ist Automobilexperte und Direktor des Automotive Research Center der deutschen Universität Duisburg-Essen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Diego Dudli (D.Dudli)
    Ja, das ist so eine Sache mit Subventionen. Ihr eigentlicher Zweck ist, in der Startphase einer erwünschten neuen Entwicklung unter die Arme zu greifen. Sobald das Kind auf eigenen Beinen steht, ist sie nicht mehr notwendig und sollte unterlassen werden, sonst steht und geht es nie auf eigenen Beinen und hängt ewig am Rockzipfel des Staates. Die Lancierung Erneuerbarer Energien sowie der Elektromobilität, sind in der momentanen Startphase darauf angewiesen, damit es damit zügig vorwärts geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Diego Dudli (D.Dudli)
      Nun an alle, die dagegen sind, dass Tesla und alle, die beim Aufbau der Nutzung erneuerbarer Energien befristet Subventionen erhalten: ist Euch eigentlich bewusst, dass gemäss IMF (Internat. Währungsfond) fossile Energieträger weltweit mit 5,3 Bill. $ subventioniert werden. Nochmals: 5'300 Milliarden Dollar PRO Jahr weltweit (Stand 2015)! Von wegen gleich lange Spiesse, dieser ist 100x länger! Dies ist eine unzulässige Verzerrung des Marktes. DAMIT muss endlich Schluss sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    «Trump ist schlecht für Tesla» - Wer schreibt denn so einen unsinnigen Titel ? Wir werden um das Elektroauto nicht herum kommen, Tramp wird das Projekt sehr begrüssen und fördern ! Und ich sage voraus, dass die USA wieder einmal mehr führender Anbieter solcher Autos sein wird. Die zersauste EU hinkt in Allem hinterher mit ihren Tausenden bürokratischen Hemmschuhen. Die Chinesen ersticken schon heute im Abgas ihrer Stinkkisten und anderem Abgaschrott . Wer Rechnungen ohne Trump macht oh weh !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Die Renault Zoe's und Nissan Leaf's und E-Golf's werden kaum gekauft, verglichen mit den Autos mit herkömmlichen Antrieben. Auch der Tesla 3 wird daran wenig ändern, wenn er denn jemals kommt. Autos in Stückzahlen zu bauen ist nämlich eine andere Herausforderung als teure Kleinserien. Trotzdem, beim Umweltschutz ist es seit 40 Jahren dasselbe, die Menschen reden mehr davon als dass sie handeln, und deshalb kommt der Klimawandel ganz bestimmt. Mit oder ohne Tesla.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      In Deutschland werden die Verkäufe von Elektroautos seit letztem Sommer mit Steuergeldern unterstützt. Der Tesla3 hatte zu dem Zeitpunkt (und wahrscheinlich auch heute) keine ernstzunehmende Konkurrenz. Das hatte Obama anlässlich der Hannovermedsse gegenüber Merkel durchsetzen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen