Zum Inhalt springen

Grösste Automesse in den USA Trumps Drohungen überschatten Autoshow in Detroit

Arbeiter an einem neuen Auto
Legende: Vor der Automesse in Detroit hatte Trump mit seinen Drohungen die Stimmung in Konzernen ausgebremst. Reuters

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach Trumps heftiger Kritik an Investitionen im Ausland kündigt Fiat Chrysler jetzt die Schaffung tausender neuer Arbeitsplätze in den USA an.
  • Experten warnen vor höheren Preisen für Autos, wenn die Produktion in den USA quasi erzwungen wird.
  • Trump droht mit Einfuhrzöllen von 35 Prozent für Fahrzeuge, die in Mexiko hergestellt wurden.

Bei der grössten US-Automesse in Detroit treten die Konzerne in diesem Jahr mit gemischten Gefühlen an. Obwohl die Verkäufe zuletzt Rekordwerte erreichten, dürfte bei der North American International Auto Show angespannte Stimmung herrschen.

Die Hersteller blicken nervös auf den künftigen US-Präsidenten Donald Trump, der die Industrie mit scharfen Ansagen gegen Globalisierung und Freihandel in Aufruhr versetzt hat. Zuerst attackierte Trump die US-Marktführer General Motors und Ford wegen ihrer Investitionspläne im Niedriglohnland Mexiko und drohte mit hohen Strafzöllen, dann folgte die Kritik am japanischen Branchenprimus Toyota.

Hoffnung auf Trumps Lernfähigkeit

Experten sehen die Entwicklung kritisch. Es sei seit der Wahl bereits ein Umdenken zu beobachten, meint Branchenkennerin Michelle Krebs von der US-Handelsplattform Autotrader.

Nach Dauerkritik von Trump hatte Ford überraschend angekündigt, die Pläne für ein neues milliardenteures Werk in Mexiko zu streichen. Solche Trends seien bedenklich und «möglicherweise nicht im besten Interesse von Autokäufern und -herstellern», betont Autoexpertin Krebs.

Fiat Chrysler steuert um

Nach den Drohungen des designierten US-Präsidenten gegen mehrere Autokonzerne hat Fiat Chrysler jetzt die Schaffung von 2000 Arbeitsplätzen in den USA angekündigt. Die neuen Jobs sollen in zwei Fabriken in den US-Bundesstaaten Michigan und Ohio entstehen. Bis 2020 soll eine Milliarde Dollar in die Standorte investiert werden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Fiat Chrysler hat der designierte US-Präsident noch nicht direkt gedroht. Der US-italienische Autobauer hatte kürzlich aber die Produktion seines Jeeps Compass nach Mexiko verlagert. Ab Ende Januar sollen die ersten Wagen in die USA exportiert werden. Mit den Investitionen in zwei US-Fabriken will Fiat Chrysler nun seine «Verpflichtung zur Stärkung seiner Produktionsbasis in den USA demonstrieren», wie das Unternehmen unmittelbar vor Beginn der Automesse in Detroit mitteilte.

Ford, Toyota und GM unter Druck

Trump tritt am 20. Januar sein Amt als US-Präsident an. Er hatte schon in seinem Wahlkampf wiederholt massiven Druck auf US-Unternehmen angekündigt, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Dabei griff er unter anderem den Autobauer Ford an und kündigte einen Einfuhrzoll von 35 Prozent für in Mexiko produzierte Autos an.

Am Dienstag hatte Ford dann mitgeteilt, dass der Konzern nun doch nicht 1,6 Milliarden Dollar in ein neues Werk im mexikanischen San Luis Potosí investieren, sondern stattdessen 700 neue Arbeitsplätze im US-Bundesstaat Michigan schaffen werde. Das US-Unternehmen beteuerte, dass es diese Entscheidung unabhängig getroffen habe. Trump hatte zuletzt auch General Motors (GM) und dem japanischen Konzern Toyota mit Strafzöllen gedroht.

Produktion in den USA lässt Preise steigen

Die Erfolgsaussichten von Trumps hartem Kurs sehen auch andere Analysten skeptisch. Branchenexperte Karl Brauer hofft darauf, dass Trump sich zurücknimmt, sobald die Folgen seiner Aktionen deutlicher werden. Brauer warnte zugleich vor negativen Konsequenzen: «Indem man Unternehmen zwingt, Autos im eigenen Land zu produzieren, lässt man die Preise steigen.» Das dürfte über kurz oder lang jedoch auch Trump einsehen und einen Kurswechsel einleiten.

Die Autobranche ist auf den freien Handel angewiesen. Die Geschäfte auf dem wichtigen US-Markt liefen zuletzt rund – 2016 wurde mit 17,5 Millionen Neuwagen ein neuer Verkaufsrekord aufgestellt. Für dieses Jahr erwarten Experten zwar eine leichte Abkühlung, der US-Markt aber bleibe auf einem starken Niveau.

Das Interesse an Detroit schmilzt wie Schnee in der Sonne
Autor: Ferdinand DudenhöfferAuto-Experte an der Universität Duisburg-Essen

Der in die Jahre gekommenen Autometropole Detroit macht Trumps Rückbesinnung auf Amerikas «Old Economy» zwar auch Hoffnung. Doch die Messe selbst kämpft mit einem stetigen Bedeutungsverlust.

Die Autobauer zieht es mit ihren Premieren schon seit Jahren zum wenige Tage früher startenden Tech-Event CES, Link öffnet in einem neuen Fenster in Las Vegas, wo Zukunftsthemen wie Roboterautos und Elektroantriebe im Fokus stehen. «Das Interesse an Detroit schmilzt wie Schnee in der Sonne», sagt dazu Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Das finde ich sehr gut, und der Schweiz würden einige Trumps gut tun. Viele Schweizer Firmen lassen in den Billiglohnländer ihre Ware herstellen, und verkaufen sie dann in der Schweiz zu horrenden Preisen. z.B. Calida-Vor 15 J. wollte ich in einem Geschäft in Biel ein Nachthemd für meine 10 J. alte Enkelin kaufen. Man brachte mir 3 Nachthemden, dle Preise um 85.-sfr., und als ich eine Bemerkung machte sagte man mir, das ist Calida. Bei M+M bekam ich dann eines für 20.-sfr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller (BOER)
    Weshalb sieht man auf den Strassen in de USA so viele Toyotas? Nicht nur weil sie billiger sind. Dazu muss sich die US Autoindustrie dringend Gedanken machen. Trump allein wird nicht die Rettung sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer (Peter Holzer)
    Eigentlich eine gute Sache, lokal für den einheimischen Markt zu produzieren. Das Problem dürfte aber nicht so einfach zu lösen sein wie es scheint. Schlussendlich ist es der Konsument der bestimmt was er für wieviel kaufen möchte. So wird sich die Autobranche in den USA dem Preisdruck anpassen müssen. Wie werden sie dies tun? Löhne senken und Billiglohnarbeiter aus z.B. Mexiko einstellen und Bauteile von Zulieferern aus Asien bevorzugen. Das zumindest ist meine Vermutung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
      ...noch mehr zu Lasten der "mittelmässigen" US-Qualität - zumindest bei den Autos...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen