Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft TTIP: Wettbewerbsnachteil für die Schweizer Wirtschaft?

Bei den Verhandlungen über das TTIP zwischen den USA und Europa hat die Schweiz lediglich eine Beobachterrolle. Ein positives Verhandlungsergebnis würde die Schweiz aber trotzdem sehr direkt betreffen, wie Bundespräsident Johann Schneider-Ammann klar sagt.

TTIP-ballon
Legende: Das umstrittene Transatlantische Handelsabkommen zwischen der EU und den USA hätte auch Auswirkungen auf die Schweiz. Reuters/Archivbild

Die Schweiz verfolge die TTIP-Verhandlungen sehr eng, sagte Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann: «Wir sind tatsächlich in Lauerstellung, wir sind im Dauergespräch mit der europäischen Kommissarin respektive mit dem amerikanischen Chefunterhändler. Wir bekommen die Informationen offen, würde ich mal sagen.»

Viel mehr als Greenpeace wisse die Schweiz allerdings auch nicht über den Stand der Verhandlungen. Sowohl die USA als auch Europa betonten aber immer wieder, dass eine offene Handelsplattform entstehen soll, an der sich auch die Schweiz beteiligen könnte. «Entweder nehmen wir es so an, wie es verhandelt wird, oder wir lassen es. Wir brauchen uns keine Gedanken zu machen, ob wir noch für uns etwas aushandeln könnten», sagt Schneider-Ammann.

Fallende Zollschranken als Wettbewerbshindernis für die Schweiz?

Selbst wenn heute noch viele Fragen offen sind, Bundesrat Schneider-Ammann geht davon aus, dass das Abkommen angenommen wird. «Ich gehe davon aus, dass dieses TTIP kommt.»

Damit würden die Zollschranken zwischen den USA und Europa fallen. Schweizer Exporteure, die Güter in die USA liefern wollen, hätten dann beispielsweise gegenüber der Konkurrenz aus dem süddeutschen Raum einen Zollnachteil von drei bis acht Prozent, schätzt Schneider-Ammann. Würde die Schweiz beim TTIP abseitsstehen, so wäre die Schweizer Wirtschaft weniger wettbewerbsfähig.

«Die Schweiz alleine wird keinen besseren Deal aushandeln»

Martin Naville, Direktor der schweizerisch-amerikanischen Handelskammer: «Klar ist: Es wird eine bestimmte Öffnung der Landwirtschaftsmärkte geben. Der Druck wird steigen und Anpassungen werden nötig sein. Das wird kosten und muss durch die Allgemeinheit bezahlt werden. Es kann nicht sein, dass am Schluss die Bauern die Verlierer sind. Grundsätzlich braucht es den Deal, um den Freihandel in Zukunft zu stärken. Grosse Mächte wie Japan, Russland, China oder Brasilien sehen ihn ganz anders. Durch das TTIP wird der Freihandel, wie wir ihn als Exportland verstehen müssen, massiv gestärkt. Langfristig hat das sehr positive Auswirkungen, kurzfristig braucht es Anpassungen – und bei jeder Anpassung gibt es Verlierer und Gewinner. Es wäre aber etwas grössenwahnsinnig zu glauben, dass wir in bilateralen Verhandlungen mit den USA zu einem besseren Ergebnis als die EU kommen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Ich empfehle allen Interessierten einmal den Artikel in den deutschen Wirtschaftsnachrichten vom 26. Apri16 zu lesen. Titel Britisches Gutachten: Vernichtendes Urteil über TTIP http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/26/britisches-gutachten-vernichtendes-urteil-ueber-ttip/# Wie wäre es wohl einmal die Meinungen der Menschen ernst zu nehmen als uns dieses trojanische Pferd mit Lügen und schönen Worthülsen schmackhaft zu machen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wi fe (willigo)
    @Martin Naville,Direktor der ch-amerikanischen Handelskammer, ist es ja klar, dass Sie dafür sind und nur Alles durch die Rosa Brille betrachten! Jedoch es geht ans Eingemachte! Die USA, als GROSSMACHT, die total durchgedreht ist, bald ev. sogar noch mit PolitClown TRUMP als Zirkusdirektor, will die gesamte Welt beherrschen und ihr Diktat, allen Ländern aufzwingen! Jedoch mit einem Demokratieverständnis, wie es die Schweiz teilweise noch pflegt, hat das Ganze überhaupt nicht's am Hut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    TTIP zielt verstärkt auf nichttarifären Handelshemmnisse ab. Staatlichen Regulierungen aller Art Gesetze Verordnungen Umwelt und Sozialstandards Gesundheits und Verbraucherschutz die Vielzahl technischer Normen denen Produkte genügen müssen um ihre Sicherheit zu gewährleisten. TTIP und TISA können in all diese Bereiche eingreifen. Sie beinhalten weitreichende Sonderregelungen für den Investitionsschutz. Diese Möglichkeit wurde mit dem LissabonVertrag geschaffen der seit 12.2009 in Kraft ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen