Zum Inhalt springen
Inhalt

Überraschender Wechsel Boris Collardi tritt als Chef von Julius Bär ab

Legende: Video Boris Collardi verlässt Bank Julius Bär abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.11.2017.
  • Der Chef der Privatbank Julius Bär, Boris Collardi tritt per sofort auf eigenen Wunsch hin zurück, wie die Privatbank am Montag mitteilte.
  • Collardi wird Mitte 2018 Teilhaber der Pictet-Gruppe.
  • Bernhard Hodler wird per sofort CEO. Er war vor zwei Monaten zum Stellvertreter Collardis ernannt worden.

Bei Julius Bär kommt es per sofort zu einer Veränderung auf Stufe CEO. Der bisherige Firmenchef Boris Collardi scheide auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung aus, teilte das Institut am Montag mit. Collardi wechsle zur Pictet Group in Genf, wo er ab Mitte 2018 als Co-Head des Global Wealth Management tätig sein werde. Zu seinem Nachfolger hat der Verwaltungsrat mit sofortiger Wirkung den derzeitigen Chief Risk Officer Bernhard Holder ernannt.

Rücktritt bedauert

Bernhard Hodler wurde im September 2017 zum stellvertretenden CEO ernannt. Seit 1998 ist er Mitglied des Führungsteams von Julius Bär und bekleidete diverse Leitungsfunktionen, darunter als Chief Operating Officer und Präsident des Management Committee der Bank. Als Teil der laufenden Nachfolgeplanung werde der Verwaltungsrat einen Evaluationsprozess für die langfristige Führung der Gruppe einleiten, schreibt Julius Bär weiter.

Der Verwaltungsrat bedaure den Rücktritt von Collardi, respektiere jedoch seinen persönlichen Wunsch nach Veränderung und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute, heisst es weiter. Er danke ihm für «seine hervorragende Leistung und seine Führungsstärke, mit der er die Gruppe fast neun Jahre lang leitete», sagt in der Mitteilung Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter.

Aktie gerät stark unter Druck

Die Aktien der Bank Julius Bär reagierten am Montagmorgen mit deutlichen Abgaben auf den überraschenden Wechsel an der Unternehmensspitze. Die Julius-Bär-Namenaktien notierten kurz vor 10 Uhr 3,9 Prozent tiefer. Am Mittag waren es dann 6,1 Prozent. Die Julius-Bär-Aktien hatten erst in der Vorwoche bei 61,20 Franken ein Allzeithoch erreicht, und das Plus seit Anfang Jahr beträgt rund 27 Prozent

Analysten zeigen sich von der Entwicklung überrascht; insbesondere die Abruptheit des Wechsels werde negativ aufgenommen, heisst es. Negativ zu werten sei, dass Collardi zu einem direkten Konkurrenten wechsle. Mit Baader Helvea hat bereits ein Institut die Aktie auf «Hold» von «Buy» zurückgenommen.

Einschätzung von SRF-Redaktor Dario Pelosi

Der Abgang von Boris Collardi als CEO ist eine Überraschung und dürfte Julius Bär schwächen. Denn Collardi wechselt zur Genfer Privatbank Pictet, für Analysten ein direkter Konkurrent der Bank. Entsprechend gaben die Titel von Julius Bär an der Börse am Morgen gleich kräftig nach. Unter Collardi ist die Privatbank in den letzten knapp neun Jahren mit einer aggressiven Strategie gewachsen. Nun muss die Bank den Beweis antreten, dass der Nachfolger Bernhard Hodler den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiterverfolgen kann. Doch der 57-Jährige scheint eine Übergangslösung zu sein. Der Verwaltungsrat hat gleichzeitig mit der Wahl auch angekündigt, dass er sich auf die Suche mache nach einer Person, die langfristig die Führung der Privatbank übernehmen soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.