Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Mehrheit spricht sich in Umfrage für Energiewende aus
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Umfrage zur Energiewende 96 Prozent befürworten Strom aus erneuerbaren Quellen

Die Energiewende stösst auf breite Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung. Das zeigt eine Umfrage der Energie-Stiftung.

Eine Umfrage von gfs-Zürich im Auftrag der atomkritischen Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) zeigt: Eine deutliche Mehrheit der über 1000 Befragten wünscht sich eine einheimische, erneuerbare und umweltfreundliche Stromversorgung – und sie ist auch bereit, mehr dafür zu bezahlen.

Felix Nipkow leitet den Fachbereich erneuerbare Energien bei der SES. Ihn freuts: «Das absolut deutliche Resultat hat mich überrascht, und zwar positiv, weil es zeigt, dass die Bevölkerung wirklich bereit ist für die Energiewende und diese nicht nur akzeptiert, sondern auch aktiv wünscht», sagt er.

SES sieht Potenzial in Photovoltaik

Allerdings gaben gleichzeitig 93 Prozent der Befragten an, der Naturschutz solle dabei berücksichtigt werden – sie wollen also beispielsweise nicht Wasser- oder Windkraft um jeden Preis. «Es ist einfach, einfach alles Positive zu wollen», so Nipkow. Das mache sicher einen Teil des Umfrageresultats aus.

«Es ist aber schon heute möglich, erneuerbare, einheimische, kostengünstige und den Naturschutz berücksichtigende Energie zu produzieren», so Nipkow. «Und zwar mit Photovoltaik, die auch in der Schweiz grosses Potenzial hat.»

Widerstand wegen Sichtbarkeit

Sobald jedoch irgendwo in der Schweiz ein Windrad aufgestellt werden soll, gibt es Opposition. Es wird auf den Vogelschutz und die Lärmemissionen verwiesen. Wollen die Menschen also keine Windkraft? Das komme darauf an, wen man frage, ist Nipkow überzeugt. «Oft ist die Minderheit, die die Windkraft ablehnt, bloss viel lauter als die Mehrheit, die sie befürwortet.»

Schweiz: Anteil der Eneuerbaren steigt

Box aufklappenBox zuklappen

Trotz des Wirtschaftsabschwungs durch die Covid-19-Pandemie ist 2020 die Kapazität der erneuerbaren Energien in der Schweiz von 17.92 auf 18.49 Gigawatt angestiegen, wie die Internationale Agentur für erneuerbare Energien am Dienstag mitgeteilt hatte. Die Schweiz will ihre Kohlendioxid-Emissionen bis 2050 auf Null senken. Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) haben in einer Studie unter anderem nachgewiesen, dass man dafür etwa 330 Franken pro Kopf und Jahr aufwenden muss. (sda)

Diverse Abstimmungen hätten gezeigt, dass die Mehrheit der ansässigen Bevölkerung solche Projekte befürworte, wenn sie gut geplant seien. Es werde allerdings immer Widerstände geben, wenn man etwas ändern wolle. Denn: «Wind- und Wasserkraftanlagen triggern diese Widerstände, weil sie wirklich sichtbar sind.» Bei Photovoltaik sei das nicht der Fall, meint Nipkow.

78 Prozent der Befragten wären offenbar auch bereit, mehr zu bezahlen für den Ausbau der erneuerbaren Energien, so das Ergebnis der Umfrage. Derzeit bezahlt ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt über den Netzzuschlag 40 Franken pro Jahr für den Ausbau erneuerbarer Energien. Das zeige einerseits, dass die Energie- oder die Stromkosten in der Schweiz keinen grossen Anteil haben am Haushaltsbudget, bilanziert Nipkow. «Es ist nicht so relevant, ob das ein bisschen mehr oder ein bisschen weniger ist.»

Und es zeige andererseits, «dass den Menschen die Kriterien – erneuerbar, einheimisch, naturschützend – bis zu einem gewissen Grad etwas wert sind».

Die Eckdaten der Umfrage

Box aufklappenBox zuklappen

Im Auftrag der Schweizerischen Energie-Stiftung SES hat das Sozial- und Marktforschungsinstitut gfs-zürich im November 2020 eine repräsentative Bevölkerungsumfrage mittels CATI Omnibus («computer assisted telephone interview») zur Akzeptanz der Energiewende in der Schweiz durchgeführt. Befragt wurden 1012 Personen.

SRF 4 News, 07.04.2021, 10:35 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

101 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
    Wieso wird dauernd moniert Private müssten Solarzellen aufs Dach montieren? Die Städte Zürich, Bern und Basel sind seit Jahren links/grün regiert und sind im Besitz von sehr vielen Liegenschaften (Geschäftshäuser + Wohnungen) Die Ausrüstung dieser Liegenschaften mit Solaranlagen ist absolut marginal.
    Offenbar ist es doch nicht so einfach (respektive zu teuer) überall Solarzellen zu montieren.
  • Kommentar von Emilio Marono  (Pato1)
    Strom kommt aus dem Stecker, neue Ideen werden benötigt, was wir heute haben, funktioniert, saubere Energie kommt aus Wasser, Luft und der Sonne, wenn die Atomkraftwerke Schlissen und mehr Elektroautos bauen, wird dies nicht funktionieren, unsere Unternehmen brauchen eine starke und konstante Energieversorgung
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Umfrage zu den Kommentarspalten von SRF

    Wir möchten unsere digitalen Angebote stets verbessern und würden uns deshalb freuen, wenn Sie an unserer Umfrage zu den Kommentarspalten von SRF teilnehmen würden. Die Umfrage dauert ca. 5 Minuten. Vielen Dank!

    Zur Umfrage:
    https://survey.alchemer.com/s3/6198515/Community-Befragung
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Ich würde mich ja gerne an der Umfrage beteiligen, jedoch funktioniert bei mir (iPhone 6s plus) der Seitenaufbau ab der dritten Seite nicht mehr.
    2. Antwort von SRF News editor
      @Hans-Ulrich Rechsteiner
      Guten Tag. Leider geht die Umfrage nicht auf der Mobile-Version. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Liebe Grüsse, SRF News.