Zum Inhalt springen

Unveränderte Geldpolitik Die Schweizerische Nationalbank hält an Negativzinsen fest

Legende: Video SNB warnt vor Risiken beim Immobilien-Boom abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.06.2018.
  • Banken, die bei der SNB Geld deponieren, müssen weiterhin dafür bezahlen – und zwar mit einem Zins von 0,75 Prozent.
  • Die SNB will ihren geldpolitischen Kurs beibehalten, weil sich der Wert des Frankens seit der letzten Lagebeurteilung kaum verändert hat.
  • Die Situation auf dem Devisenmarkt sei nach wie vor fragil, hiess es in Bern vor den Medien. Die SNB werde bei Bedarf weiterhin eingreifen.
Fassade des SNB-Gebäudes in Bern
Legende: Die Lage am Devisenmarkt sei weiterhin fragil. Keystone

Die SNB korrigiert darüber hinaus ihre Inflationsprognose leicht nach oben. Für das laufende Jahr erwartet sie eine Teuerung von 0,9 Prozent, im letzten Quartal ging sie noch von 0,6 Prozent aus. Für 2019 erwartet sie ebenfalls eine Inflation von 0,9 Prozent. Gegenüber dem Vorquartal hat sie damit die Prognose nicht verändert. Die SNB belässt den Zins auf Sichteinlagen bei der Nationalbank bei -0,75 Prozent und das Zielband für den Dreimonats-Libor bei -1,25 bis -0,25 Prozent.

Die Lage am Devisenmarkt sei weiterhin fragil, erklären die Währungshüter mit Blick auf die Marktbewegung, die vor dem Hintergrund politischer Unsicherheit in Italien eingesetzt habe.

Erste Zinserhöhungen erst Mitte 2019 erwartet

Experten hatten erwartet, dass die SNB an ihrem geldpolitischen Kurs festhält. Der Grund dafür liegt bei der Europäischen Zentralbank: Diese strafft ihre Geldpolitik trotz anziehender Konjunktur nur in Trippelschritten. Erste Zinserhöhungen erwarten die meisten Experten von der EZB erst Mitte 2019.

Da der Franken jedoch als stabiler als der Euro und als sicherer Hafen gilt, sind Franken-Anlagen für Investoren attraktiver. Die SNB muss daher sicherstellen, dass Euro-Anlagen mehr Zins abwerfen, will sie eine Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro vermeiden. Deswegen wird sie die Zinsen wohl nicht vor der EZB erhöhen.

Kaum Bewegung des Wechselkurses

Inzwischen ist ihr im Kampf gegen den starken Franken die anziehende Wirtschaft im Euroraum entgegengekommen. Diese beflügelt den Euro. Derzeit kostet ein Euro rund 1,15 Franken.

Der Schweizer Franken sei «nach wie vor hoch bewertet», schreiben die Notenbanker. Bis im September 2017 war noch von einem «deutlich überbewerteten» Franken die Rede, dann wurde der Sprachgebrauch wegen der Abschwächung des Frankenkurses geändert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Negativzinsen ohne Teuerung ist schon schlecht. Kommt Teuerung dazu, wird es unerträglich. Jetzt sind wir soweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Erstmals seit es wohl den Franken gibt, sind die Realzinsen (Nominalzins-Inflationsrate) negativ. Wer klassisch spart (Sparkonto), wird schleichend "enteignet". Währenddessen sind alle übrigen Vermögenspreise (Aktien, Immobilien) "explodiert". Worauf wartet Ihr noch, Sparer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Das kann ich mir gut vorstellen wenn man so unverhofft zu einem Milliardengeschenk gekommen ist zu Lasten des Kleinen (AHV, 2. und 3. Säule, sowie Sparer. Daber kann kann man weiter div. Beteiligungen einkaufen es fragt sich nur bei Welchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Kerber (R.K)
      Wenn ich ihren Text richtig verstanden habe bzw. ihre Ausdrucksweise, gehen Sie davon aus, dass die Last des Negativzinses vom Rücken des Volkes getragen wird. Dem ist aber nicht so, denn Privatkunden (sprich natürliche Person) sind vom Negativzins ausgenommen! Haben Sie mehr als eine Milion *liquid* auf ihrem Konto? Fals ja, könnten Sie von negativen Zinsen betroffen sein. www.cash.ch/news/top-news/schweizer-banken-die-negativzinsen-fuer-privatkunden-sind-vom-tisch-1137379%3famp MfG Genosse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen