Unwetter trüben Zurich-Zahlen: Gewinn bricht um ein Fünftel ein

Der fünftgrösste Versicherer der Welt erzielte einen Gewinn von 1,6 Milliarden Dollar. Gründe für den Rückgang sind unter anderem die Unwetter in Europa und den USA und die Waldbrände in Kanada im zweiten Quartal. Der Umsatz der Zurich blieb stabil bei 36,1 Milliarden Dollar.

Video «Gewinnrückgang bei Zurich» abspielen

Gewinnrückgang bei Zurich

1:06 min, aus Tagesschau am Mittag vom 11.8.2016

Die Massnahmen zur Vereinfachung der Konzernstruktur seien umgesetzt, heisst es.

Bildlegende: Die Massnahmen zur Vereinfachung der Konzernstruktur seien umgesetzt, heisst es. Keystone

Der Versicherungskonzern Zurich Insurance hat im ersten Halbjahr 2016 einen deutlich tieferen Gewinn erzielt als in der Vorjahresperiode.

Konkret ist der Reingewinn des Versicherers mit Sitz in Zürich um 22 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar eingebrochen. Der Umsatz blieb stabil bei 63,1 Milliarden Dollar.

Mit Blick auf die Bilanz des zweiten Quartals fällt der Gewinnrückgang etwas moderater aus. Er sinkt um 12 Prozent auf 739 Millionen Dollar. Die Gesamteinnahmen sind im zweiten Vierteljahr gestiegen: um 7 Prozent auf 18,5 Milliarden Dollar.

Divisionen haben sich sehr unterschiedlich entwickelt

Unwetter in Europa und den USA sowie die Waldbrände in Kanada belasteten in den Sachversicherungen das Ergebnis insbesondere im zweiten Quartal. Weiter trübten Restrukturierungskosten die Halbjahresbilanz. Und schliesslich sind die Zinsen so tief, dass sie im Lebensversicherungsgeschäft kaum Ertrag abwerfen.

In der grössten Division Sachversicherung konnte Zurich ungeachtet der Wetterkapriolen den Betriebsgewinn steigern – um 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Mit ein Grund waren Währungsgewinne von rund 92 Millionen Dollar.

In der Sparte Lebensversicherungen verbuchte das Unternehmen hingegen einen Rückgang des Betriebsgewinns um 1 Prozent auf 667 Millllionen Dollar. Dies sei, so heisst es im Communiqué, hauptsächlich auf höhere Schadenansprüche in Nordamerika zurückzuführen.

«  Wir haben erhebliche Fortschritte erzielt. »

Mario Greco
CEO Zurich Insurance Group

Markterwartungen übertroffen

Mit den Kennzahlen zum ersten Halbjahr hat die Zurich die Markterwartungen übertroffen. Zum derzeit laufenden Umbau – mit dem die Konzernstruktur vereinfacht werden soll – machte das Unternehmen keine neuen Angaben.

Der neue Konzernchef zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis des zweiten Vierteljahres: «Wir haben in den vergangenen sechs Monaten erhebliche Fortschritte erzielt und in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld unsere Leistung im zweiten Quartal weiter verbessert», so Mario Greco.