Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft US-Notenbank bleibt auf Kurs, Finanzwelt atmet vorerst auf

Die US-Zentralbank hält an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Der Leitzins bleibt vorerst unverändert. Dennoch befürchten Experten und Anleger ein baldiges Ende des Geldrausches. Die Märkte reagierten bereits.

Mit Hochspannung schaute die Finanzwelt nach Washington. Doch die drohende Anhebung des Leitzinses blieb aus.

.
Legende: Nach dem gespannten Warten kam die Erlösung. Die US-Notenbanker kurbeln die Wirtschaft weiter mit billigem Geld an. Keystone , Link öffnet in einem neuen Fenster

Der für die Geldpolitik zuständige Offenmarktausschuss der US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) erklärte, den Leitzins bei 0 bis 0,25 Prozent zu belassen. Die Programme zum Aufkauf von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren in Höhe von 85 Milliarden Dollar setzt die Zentralbank ebenfalls fort. Ziel ist es, die Zinsen weiter zu drücken.

Zinserhöhung nicht vor 2015?

Die Notenbank koppelte ihr Bekenntnis zur lockeren Geldpolitik an Schwellenwerte: Demnach wird sie den derzeitigen Leitzins solange nicht ändern, wie die Arbeitslosenquote über 6,5 Prozent liegt.

Den angemessenen Zeitpunkt für eine Zinserhöhung sehen mittlerweile 14 Notenbanker im Jahr 2015. Im März favorisierten nur 13 Fed-Führungsmitglieder diesen Zeitraum.

Deutliches Wachstum für 2014 prognostiziert

Der US-Arbeitsmarkt steht nach Ansicht der Zentralbanker in den kommenden Jahren vor einer deutlichen Aufhellung. Die Zentralbank rechnet für 2014 mit einem Absinken der Arbeitslosenquote auf 6,5 bis 6,8 Prozent. Im März hatte die Notenbank noch 6,7 bis 7 Prozent veranschlagt.

Legende: Video US-Notenbank senkt Zinsen nicht abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 19.06.2013.

2015 soll die Quote dann deutlich weiter sinken auf Werte zwischen 5,8 und 6,2 Prozent. Damit käme frühestens ab dem kommenden Jahr das Ziel Vollbeschäftigung in greifbare Nähe.

Die Zentralbank rechnet nunmehr mit einem Anziehen der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um bis zu 2,6 Prozent. 2014 soll das Bruttoinlandprodukt dann um bis zu 3,5 Prozent zulegen.

Märkte fürchten Stopp des Anleihenkaufs durch die Fed

Die Preise für US-Staatsanleihen haben unterdessen nachgegeben. Grund dafür ist die Angst der Anleger, die Notenbank könnte ihr Anleihenkaufprogramm im kommenden Jahr einstellen.

Damit würde die Fed als Käufer von Bonds ausfallen. Die Rendite von zehnjährigen Staatsanleihen stieg auf 2,31 Prozent. Die Rendite von 30-jährigen Bonds stieg auf 3,41 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Guant, Sunnybeach
    Die US-Beschäftigungszahlen werden sich vorübergehend erholen, dank dem Oel-Fracking nicht mehr und nicht weniger, aber mittelfristig an Schub verlieren, da nicht genügend qualifiziertes Personal verfügbar sind um qualitatives Wachstum zu ermöglichen, die viel zu grosse u. einseitige Rüstungsindustrie wird langsam aber sicher an ihre Grenzen stossen, da es schwieriger geworden ist Kriege anzuzetteln
    Ablehnen den Kommentar ablehnen