Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft US-Notenbank entzieht der Wirtschaft ein paar Krücken

Die US-Notenbank hält die Wirtschaft in den USA noch nicht für stabil genug, um zur Normalität zurückzukehren. Die neue Notenbank-Chefin Janet Yellen sagte in Washington, dass die Notenpresse zwar weiter gedrosselt werde. Aber der historische Niedrigzins bleibt. Für den Moment jedenfalls.

Die neue Notenbankchefin Janet Yellen hört sich eine Frage eines Journalisten an.
Legende: Notenbankchefin Janet Yellen, Nachfolgerin von Ben Bernanke, beantwortete die Fragen der Journalisten. Reuters

Eine neue Notenbank-Chefin bringt immer auch einen neuen Ton: Janet Yellen begrüsste die wartenden Journalisten nicht nur, sie betonte explizit ihre Freude, zu ihnen zu stossen, um sie über die Beschlüsse der Notenbank zu informieren.

Ab sofort sollen weniger Wertpapiere aufgekauft werden, um die Wirtschaft zu stützen, kündigte sie an – Titel im Wert von noch 55 statt 65 Milliarden Dollar pro Monat. Damit fährt die US-Notenbank ihre Stützkäufe schon zum dritten Mal in diesem Jahr zurück. Yellen rechnet damit, dass das Programm bis Ende Jahr ganz heruntergefahren ist.

Kriterien für Zinserhöhung angepasst

Der Leitzins hingegen bleibt zwischen Null und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt er seit Ende 2008 als sich weltweit die Finanzkrise ausbreitete. Allerdings änderte die Federal Reserve in Washington eine wichtige Leitlinie für eine künftige Zinserhöhung.

Die Zinsen sollen neu erst steigen, wenn sich der Arbeitsmarkt erholt hat – nicht nur, wie es bis jetzt geplant war, wenn die Arbeitslosenquote unter 6,5 Prozent fällt. Diese befindet sich nämlich heute knapp über dieser Marke. Die Zahl ist nun gestrichen.

Unruhe an der Börse wegen Nebensatz

Yellen beantwortete alle Fragen der Journalisten unaufgeregt und präzis. Und sie sorgte für eine Überraschung. Wie viel Zeit wohl zwischen dem Ende des Wertpapier-Kaufprogramms und der ersten leichten Zinserhöhung verstreichen werde? Eine geraume Zeit, sagte sie im offiziellen Jargon der US-Notenbank.

Das heisse wohl so etwa sechs Monaten – möglicherweise also schon im Frühjahr 2015. War es ein Patzer oder ein bewusstes Signal? In der Börsenwelt löste die Aussage auf jeden Fall Unruhe aus. Man hatte erst etwas später mit einer solchen Zinserhöhung gerechnet.

Das Kaufprogramm

Die Federal Reserve (Fed) in Washington
Legende: Keystone

Die US-Notenbank kauft derzeit jeden Monat langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere in Milliardenhöhe. Die Anleihekäufe sind eine geldpolitische Massnahme zur Ankurbelung der flauen Wirtschaft. Sie sollen die langfristigen Zinsen drücken und damit einen Reiz für Investitionen schaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Telmo, 8807 Freienbach
    Leider ist die FED eine Privatbank. Die Eigentümer bleiben, die Direktoren wechseln und der Staat USA hat nichts zu sagen. Der Wert des Geldes ist bloss eine Frage des Glaubens. 1923 kostete ein Brot in Deutschland ja auch bloss 1.000.000.000.000 Mark (1 Billiönchen). Buchempfehlung des aufrichtigen US-Senators Ron Paul: End the fed, deutsch: Befreit die Welt von der US-Notenbank. Leider dürfte es zu spät sein, die US-FED zu verstaatlichen oder zu ersetzen, die Welt ist ihr total ausgeliefert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Weltherrschaft hat schon mancher versucht, und auch verkündet. Aber noch keiner hatte es geschafft - weil die Weltherrschaft gegen die Naturgesetze verstösst. Sie alle sind kläglich gescheitert, und mussten am Ende ihre Kinder als Sklaven verkaufen. Ich bin niemandem ausgeliefert - der nicht klüger, nicht stärker, und nicht besser ist. Und wenn doch, auch der Löwe wird eines Tages ein alter Löwe sein. Und ein verwöhnter Löwe wird ein schwacher Löwe. Und der nächste wird kommen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Wer nichts weiter tut, als Geld zu drucken, ist entweder ein Krimineller, oder ein Arbeiter. Das wahre Genie gibt das Geld aus, um zu geniessen. Und alles andere ist meiner Meinung nach Verschwörungstheorie ohne Hände und Füsse. Wie soll das gehen: "Ich drucke masslos und inzwischen wertloses Papiergeld und nun fürchte meine Macht und knie!" Oder wie?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Sie an, sie planen bereits, Fracking-Gas nach Europa liefern zu können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen