Zum Inhalt springen

Vaterschaftsurlaub in Trend Die Wirtschaft legt vor

Der Bundesrat will keinen Vaterschaftsurlaub. Anders die Wirtschaft: Nun führt auch Coop eine dreiwöchige Papizeit ein.

Legende: Audio Unternehmen führen Vaterschaftsurlaub ein – Bundesrat bleibt skeptisch abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
01:37 min, aus HeuteMorgen vom 28.10.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mit dem neuen Coop-Gesamtarbeitsvertrag erhalten Mitarbeiter drei Wochen Vaterschaftsurlaub.
  • Auch andere Unternehmen – wie die Migros, Ikea oder die Axa-Versicherung – kennen einen Vaterschaftsurlaub zwischen drei Wochen und einem Monat.
  • Der Bundesrat lehnt eine Volksinitiative ab, die einen Vaterschaftsurlaub von 20 Arbeitstagen fordert.

Bei Coop arbeiten rund 37'000 Angestellte. Gut ein Drittel davon sind Männer. Bisher hatten sie eine Woche Vaterschaftsurlaub zugute. Mit dem neuen Gesamtarbeitsvertrag, der nächstes Jahr in Kraft treten wird, werden es drei Wochen sein.

Das Bedürfnis nach einem längeren Vaterschaftsurlaub habe in letzter Zeit zugenommen, sagt Coop-Sprecher Ramón Gander. «Deshalb haben wir uns zu diesem Schritt entschieden.» Wer will, kann zwei Wochen unbezahlten Vaterschaftsurlaub an die drei Wochen anhängen.

Bei den Arbeitgebern stossen wir mit der Forderung nach einem Vaterschaftsurlaub zunehmend auf Unterstützung.
Autor: Adrian WüthrichPräsident Travail Suisse

Auch die Frauen werden bessergestellt: Ab dem dritten Dienstjahr erhalten sie 16 Wochen Mutterschaftsurlaub – statt der gesetzlichen 14 Wochen. Das freut Adrian Wüthrich, den Präsidenten der Gewerkschaft Travail Suisse und einer der Sozialpartner von Coop. Die Sozialpartner hätten erkannt, dass sich die Gesellschaft verändere. Für die Arbeitnehmer sei es ein Anliegen, dass der Vaterschaftsurlaub ausgebaut werde. «Bei den Arbeitgebern stossen wir mit dieser Forderung zunehmend auf Unterstützung.»

Coop ist tatsächlich nicht allein. Die Migros kennt den dreiwöchigen Vaterschaftsurlaub bereits. Bei Ikea Schweiz gibt es neuerdings gar einen Monat bezahlten Vaterschaftsurlaub, und wer will, kann einen zweiten Monat anhängen, der zur Hälfte bezahlt wird.

«Handlungsbedarf bei KMU»

Bei der AXA-Versicherung können Väter seit diesem Jahr ebenfalls einen Monat lang zu Hause bei ihrem Kind und ihrer Partnerin blieben. Doch Gewerkschafter Wüthrich relativiert: «Es sind vor allem die Grossunternehmen, die einen guten Vaterschaftsurlaub anbieten.» Das sei natürlich zu begrüssen. «Gleichzeitig stellen wir aber auch fest, dass bei den kleinen und mittleren Unternehmen noch Handlungsbedarf besteht.»

Denn diese könnten oftmals keinen Vaterschaftsurlaub finanzieren. Deshalb würden die sozialpartnerschaftlichen Regelungen nicht genügen, sagt Wüthrich. Seine Gewerkschaft hat zusammen mit anderen Organisationen im Juli eine Initiative eingereicht, die einen gesetzlichen Vaterschaftsurlaub von 20 Arbeitstagen fordert. Bezahlt würde dieser über Lohnprozente, ähnlich wie bereits die Mutterschaftsversicherung.

Bundesrat sagt Nein

Doch der Bundesrat hat die Initiative letzte Woche abgelehnt. Politisch ist als nächstes das Parlament am Zug, dann das Volk. Und in der Wirtschaft wird sich zeigen, ob sich auch andere Unternehmen freiwillig dem sozialpartnerschaftlichen Trend hin zum Vaterschaftsurlaub anschliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich frage mich bei "diesem zeitgemässen Thema" nur eines - warum in der CH - so viele sozial denkende und wählende Leute, dem BR hier mit einem Kommentar und in Bern leiblich, nicht die Rote Karte zeigen ? Sind wir also doch schon mehr Wohlstandsverwahrlost wie Notleidend ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. von Burg (avb)
    Es ist tragisch und zeigt, wie viel die Politik vom Thema Familie hält... In unserer leistungsorientierten, konsumgeilen Welt zählt nur der Profit. Die Wirtschaft geht immer vor. Unsere Nachkommen? Der Grundstein unserer aller Zukunft?! Die Familie als wichtigste Insitution? Gemeinsame Kinderbetreuung?! Ist anscheinend kein gesellschaftliches Anliegen. Wie auch in unserer beschämenden EGO-Gesellschaft. Einfach ganz tragisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Es ist doch nicht Ihr Ernst, dass das Fehlen einer 4wöchigen VUs das Familienleben verunmöglicht? Ich sehe es so, dass wenn genügend Betreuungsplätze vorhanden sind und beide Elternteile ohne Sorgen arbeiten können, sagen wir mal, nachdem das Kind den ganzen Tag in der Schule ist, dann kann die Familie diese 4Wochen Verdienstausfall innert 2-4 Mte. einholen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Zu Zeiten, wenn der Staat an der Bildung Sparmassnahmen einleitet, finde ich die Forderung nach einem staatlich finanzierten VU luxuriös uns egoistisch. Klar, sind die ersten Zeiten mit dem kleinen Wesen eine Herausforderung. Doch als Eltern sollte in ihrem Sinne sein, langfristig zu denken, Opfer zu bringen und die Hilfe sinngemäss einzufordern. 4 Wochen entsprechen einem Monatslohn. Wer schon darauf nicht verzichtet, wir will er die Uni&Co. später finanzieren? Lieber mehr Kitaplätze schaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen