Zum Inhalt springen

Header

Video
Mietkautionskonto oder nicht?
Aus Tagesschau vom 06.11.2019.
abspielen
Inhalt

Versicherung statt Mietkaution Darum warnt der Mieterverband vor einem Schreiben der CS

Die CS motiviert Kunden, statt einem Mietdepot eine Versicherung abzuschliessen. Doch das nützt vor allem der Bank.

Wer seine Mietwohnung oder sein Miethaus beschädigt, haftet für den entstandenen Schaden. Dazu verlangen Vermieter – meist per Mietbeginn – im Schnitt zwei bis drei Monatsmieten und deponieren sie auf einem Sperrkonto. Dort bleibt es für allfällige Schäden nach dem Auszug blockiert.

So liegen schweizweit mehrere Milliarden Franken brach auf den Konten. Für die Banken ist dies in Zeiten der Tiefzinsen ein kostspieliges Geschäft. Die Credit Suisse versucht nun, ihre Kunden dazu zu bringen, ihr Mietkautionskonto aufzulösen. Stattdessen sollen sie eine Versicherung bei SwissCaution abschliessen, wie Inside Paradeplatz berichtet. Eine günstigere Beitrittsprämie, ein vorfrankiertes Couvert und die Aussicht, über das Geld der Mietkaution zu verfügen, sollen den Wechsel schmackhaft machen.

Unter dem Strich teurer

Die Credit Suisse erklärt gegenüber SRF den Schritt wie folgt: «Mietkautionskonten sind ein Verlustgeschäft, da wir für Einlagen bei der Nationalbank Negativzinsen entrichten müssen. Deshalb ist es auch im Interesse der Bank, wenn Kunden eine flexible Alternative zu Mietkautionskonto wählen.»

Was ist günstiger?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Mietkaution umfasst normalerweise drei Monatsmieten. Laut Bundesamt für Statistik beträgt eine Miete im Schnitt 1’329 Franken, was einem Depot von 3’987 Franken entspräche (Stand 2017). Der Mieter bekommt das Geld wieder zurück, sofern keine Schäden entstehen, für die er finanziell aufkommen muss.

Nicht so bei der Mietkautionsversicherung von SwissCaution, dem Mieter werden die Versicherungsgebühren nicht zurückerstattet. Schliesst er die Versicherung noch in diesem Jahr direkt bei SwissCaution ab, bezahlt er eine pauschale Beitrittsprämie von 231 Franken. Die «Credit Suisse»-Kunden, die ihr Depot aufgeben und stattdessen eine Versicherung abschliessen, profitieren von einer güstigeren Prämie. Statt 231 Franken bezahlen sie 30 Franken.

In den Folgejahren bezahlen alle SwissCaution-Kunden eine Jahresprämie, die 5 Prozent der Mietkaution beträgt. Hinzu kommen eidgenössische Abgaben (5 Prozent der Jahresprämie) sowie Verwaltungsgebühren (20 Franken). Bei einer durchschnittlichen Kaution von 3’987 Franken beträgt die Jahresprämie knapp 200 Franken. Mit den eidgenössischen Abgaben (in diesem Beispiel 10 Franken) und Verwaltungsgebühren (pauschal 20 Franken) entstehen somit Kosten von insgesamt 230 Franken.

Doch eine gleichwertige Alternative sei die Versicherung nicht, warnt der Mieterverband. «Für ein Depot bezahlt man keine Gebühren. Bei der Versicherung hingegen fallen Einschreibe- und wiederkehrende Gebühren an», sagt Natalie Imboden, Generalsekretärin des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands. Zwar sei die Versicherung für jene attraktiv, die die geforderte Kaution nicht aufbringen können. Unter dem Strich sei die Versicherung aber teurer als ein gewöhnliches Mietzinsdepot.

Video
Natalie Imboden: «Das alte Mietzinsdepot ist immer noch der bessere Weg.»
Aus News-Clip vom 07.11.2019.
abspielen

Und was passiert im Schadensfall? Existiert ein Mietzinsdepot, wird der Schaden mit dem darauf hinterlegten Geld bezahlt. Bei einer Kautionsversicherung, wie sie nun die Credit Suisse beliebt machen will, ist dies nicht der Fall. Der Anbieter der Versicherung fordert das Geld für den Schaden beim Mieter ein.

«Mieter haben oft den Eindruck, dass die Kautionsversicherung auch als Haftpflichtversicherung dient. Doch das stimmt nicht. Sie zahlt keine Schäden, sondern ist eine Art Bank», sagt Natalie Imboden vom Mieterverband.

CS erwägt Depot-Gebühren

Die Credit Suisse stellt in Aussicht, Mietkautionskonten bald mit einer Gebühr zu belasten. In einem Brief an ihre Kunden schreibt sie: «Bezüglich des Credit Suisse Mietkautionskontos haben wir die Zinsentwicklung stets im Auge und behalten uns deshalb vor, in Zukunft Gebühren einzuführen.»

Andere grosse Banken wie die UBS, Raiffeisen oder die ZKB planen derzeit nicht, Mieter zu Versicherungslösungen zu bewegen, wie eine SRF-Umfrage bei den Instituten zeigt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Egal wie, die versuchen nur uns das Geld aus der Tasche zu ziehen.
    Wer kann schon drei Monatsmieten im Voraus aufbringen?
    Das können nur Politiker und Superreiche.
    Ich als Arbeiter muss zwingend so eine Abzocke a la SC tätigen und zahle Jahr für Jahr für nichts und wieder nichts Geld ein. Schäden sind ja in der Haftpflicht gedeckt, die Kaution ist nur eine Geldmache der Reichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Diese bösen,bösen Reichen.Im Umkehrschluss dann
      diese dummen,dummen Armen.Beides ist Blödsinn.
      Es gibt wohl mehr Mieter,die ihren Vermieter betrügen
      als umgekehrt.Schäden sind dann gedeckt,wenn sie
      weder grobfahrlässig noch durch pflichtwidriges Benützen
      entstanden sind.Ihr Hass auf die Reichen verhindert,dass
      Sie je restlos zufrieden sein werden und gezwungen sind,
      sich in Selbstmitleid zu baden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    SwissCaution ist ja ein toller Firmenname. Da wird im ersten Teil des Wortes völlig unnötig und sachfremd der englische Name für die Schweiz verwendet. Ok, ist halt so. Wenn man nun aber englisch weiterliest, dann heisst es "Caution", zu deutsch "Vorsicht". Eine Kaution heisst auf englisch nämlich "deposit". Also, bei SwissCaution ist offensichtlich Vorsicht angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller  (mkel)
    Ich habe nie verstanden, wie diese Versicherungen bei den Kunden ziehen können. Man darf jährlich zahlen und dann bei Schäden nochmals zahlen. Das Depot kriege ich zurück (abzgl. Schäden). Man zahlt also jährlich mehrere hundert Franken, um auf sein eigenes Geld zugreifen zu dürfen? Wer sich 3 Monatsmieten nicht leisten kann, sollte sich vielleicht überlegen, ob er sich dann 12 Monatsmieten pro Jahr leisten kann. Die werden nämlich auch noch fällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran  (Tom Duran)
      Was soll das heissen? Wer sich keine 12 Monatsmieten pro Jahr leisten kann muss das Land verlassen? Oder unter der Brücke hausen?
      Bei den heutigen Mieten und Zwangsabgaben fällt es immer mehr Leuten schwer, eine Wohnung zu zahlen. Die alle sollen nun nirgends mehr wohnen dürfen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller  (mkel)
      @Duran: Ich habe nichts derartiges gesagt. Wer sich die Kaution nicht leisten kann, sucht nach einer günstigeren Wohnung oder nach Hilfe (Verwandtschaft zB). Das Geld kommt ja zurück. Der grösste Batzen fällt bei der ersten Wohnung an, danach kommt jeweils der grösste Teil aus der alten Kaution. Wer aber sowieso so knapp bei Kasse ist, hat wohl kaum noch Geld an irgendeine Firma zu verschenken, das er nie mehr wieder sieht, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen