Zum Inhalt springen

Wirtschaft Vorerst keine Millionen für Sabena-Kläger

Die juristische Aufarbeitung des Swissair-Groundings nimmt eine Wende: Der Entscheid eines belgischen Gerichts hat in der Schweiz keine Wirkung. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Nun ist wieder offen, ob die Swissair für den Konkurs der Sabena aufkommen muss.

Schild für Sabena/Swissair
Legende: Die Reise der Swissair und der Sabena ging in den Konkurs Keystone/Archiv

Einst galt die Swissair als fliegende Bank, als sicherer Wert. Damals träumten die Chefs davon, international ganz vorne mitzufliegen. 1995 kaufte die Swissair deshalb 49 Prozent der belgischen Fluggesellschaft Sabena.

Dann kam das Grounding der Swissair und in der Folge auch die Pleite von Sabena. Vom einstigen Glanz der beiden Firmen ist nicht mehr viel übrig. Von der Zusammenarbeit auch nicht. Stattdessen streiten die Anwälte der konkursiten Firmen vor diversen Gerichten, wer wem wie viel Geld zu zahlen hat.

Mehr als vier Milliarden Franken forderte Sabena im Schweizer Konkursverfahren von der Swissair. Zugelassen wurden Forderungen von knapp 400 Millionen.

Direkt verantwortlich oder nicht?

In Belgien indessen erreichte die Sabena in einem Zivilprozess, dass die Gerichte die Swissair ganz direkt für das Scheitern von Sabena verantwortlich erklärten. Damit schien 2011 der Weg frei, um relativ unkompliziert in der Schweiz Geld aus dem Swissair-Nachlass zu bekommen. Tatsächlich bestätigte das Zürcher Obergericht 2012: Das belgische Urteil gilt auch für die Schweizer Behörden.

Das tut es nicht, sagt nun aber das Bundesgericht. Weil das Urteil nur scheinbar ein eigenständiges Urteil in einem Zivilverfahren sei. Inhaltlich sei es untrennbar mit dem Konkurs der Swissair verknüpft. In Konkursverfahren aber würden ausländische Urteile nicht anerkannt.

Der belgische Sieg der Sabena-Anwälte ist hierzulande nichts wert. Der Streit geht deshalb vor Schweizer Gerichten weiter.

«In der Schweiz wird entschieden»

Karl Wüthrich, der Konkursverwalter der Swissair, ist zufrieden mit dem Entscheid des Bundesgerichts. Wieviel die Sabena aus dem Swissair-Nachlass fordern dürfe, werde demnach in der Schweiz entschieden, und nicht in Brüssel, sagt er. Er spricht von drei Verfahren, die noch hängig seien, insgesamt gehe es um eine Summe von 3,2 Milliarden Franken.

«Neunzig Prozent der Fälle im Konkursverfahren sind abgewickelt. Es ist nicht aussergewöhnlich, dass die letzten zehn Prozent die schwierigsten sind», sagt der Wirtschaftsanwalt. Es sei auch nicht das erste Mal, dass das Bundegericht in dieser Sache habe entscheiden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Frank, Zug
    Sabena war lange vor der Übernahme durch Swissair ein maroder Laden, Swissair verlängerte bloss deren Agonie. Nicht von ungefähr galt der Name Sabena für Vielflieger als Akronym von "Such a bloody experience never again" (wobei "bloody" hier nicht für "blutig", sondern für "sch..." steht).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen