Wegen Frankenstärke: Manor streicht 150 Arbeitsplätze

Der Detailhändler muss den Gürtel enger schnallen: Manor baut am Hauptsitz in Basel bis zu 150 Stellen ab. Dies als Folge der Frankenstärke.

Manor-Schild an einem Haus

Bildlegende: Manor streicht am Hauptsitz Stellen, will aber künftig mehr in die Warenhäuser investieren. Keystone

Manor spart Arbeitsplätze ein – bis zu 150 Stellen sind betroffen. Der Detailhändler bestätigte eine entsprechende Meldung von Tele Basel. Der Abbau trifft den Hauptsitz in Basel, nicht aber die Warenhäuser, wie Manor betont.

In Warenhäuser investieren

Im Gegenteil: Um sich im gegenwärtigen Marktumfeld zu behaupten, wolle der Konzern weiter in die Warenhäuser investieren und den Kundenservice stärken. Nähere Angaben dazu machte Manor aber keine.

Der Stellenabbau und die Investitionen in die Warenhäuser sind laut dem Unternehmen eine Reaktion auf den starken Franken und den damit verbundenen Einkaufstourismus.

Neben dem Stellenabbau will Manor auch mit den Lieferanten über die Lieferpreise verhandeln.