Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Weiteres Millionen-Verdikt aus Brüssel gegen Grossbanken

Die EU-Kommission büsst die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie die US-Grossbank JP Morgan mit ingesamt 32 Millionen Euro – wegen Beteiligung an einem Zins-Kartell.

Die Banken haben sich an der Manipulation von Franken-Zinsderivaten beteiligt. Zusammen müssen sie dafür 32 Millionen Euro zahlen. Für die Credit Suisse fällt mit der einvernehmlichen Einigung mit der EU-Kommission eine Busse von 9,2 Millionen Euro an. Die UBS muss 12,7 Millionen Euro zahlen.

JP Morgan muss zusätzlich eine Strafe von knapp 62 Millionen Euro zahlen. Die britische Royal Bank of Scotland und die US-amerikanische JPMorgan haben nach Angaben der EU-Kommission von März 2008 bis Juli 2009 zusammen gespannt, um den Schweizer-Franken-Libor zu manipulieren. Die Royal Bank of Scotland erhält keine Strafe, weil sie Meldung an Brüssel gemacht hatte.

Bussen im Vergleich

Im Vergleich zu den Strafen, welche die EU-Kommission Ende 2013 wegen der Manipulation des Euribor respektive des Yen-Libors ausgesprochen hatte, dürften die jetzigen Bussen die Banken weniger schmerzen. Damals verhängten die europäischen Behörden eine Rekordstrafe von 1,7 Milliarden Euro gegen sechs internationale Grossbanken.

Zu den bestraften Instituten zählten die Deutsche Bank, die Royal Bank of Scotland, die französische Société Generale sowie die US-Banken Citigroup und JPMorgan. Am stärksten zur Kasse gebeten wurde damals die Deutsche Bank mit 725 Mio. Euro. Die Grossbank UBS entging damals nur darum einer Strafe, weil sie als erste gegenüber den EU-Behörden ausgepackt hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.