Weniger Umsatz für Holcim

Der Zementhersteller verkaufte in den ersten neun Monaten weniger als im Vorjahr. Die Analysten waren enttäuscht.

Holcim muss Umsatzeinbussen hinnehmen: Am stärksten waren die Rückgänge beim Transportbeton mit einem Minus von 14,3 Prozent, wie der grösste Zementkonzern der Welt bekannt gab. Der Zementabsatz sank um 2,6 Prozent, während die Zuschlagsstoffmengen um 3,7 Prozent tauchten.

Als Grund für den Rückgang nannte Holcim die geringere Nachfrage. Insbesondere in Indien, Kanada, Mexiko und Brasilien ist die Nachfrage nach Baustoffen gesunken. Auch Restrukturierungen waren für den Umsatzrückgang verantwortlich. Um profitabler zu werden, hat der Zementkonzern eine Reihe von Werken geschlossen.

Insgesamt drückte dies alles den Umsatz um 6,1 Prozent auf fast 15 Milliarden Franken. Der Gewinn stieg jedoch um 16,8 Prozent auf 1,3 Milliarden Franken. Der Hauptgrund für die Steigerung ist der Verkauf von 25 Prozent an Cement Australia.

Erwartungen verfehlt

Mit den Zahlen hat Holcim die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt. Allerdings schrieben sie: Nach den schwachen Quartalsberichten der beiden indischen Tochtergesellschaften ACC und Ambuja Cement sei mit einer solchen Entwicklung zu rechnen gewesen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Umsatzrückgang bei Holcim

    Aus Tagesschau vom 5.11.2013

    Der Schweizer Zementkonzern Holcim hat in den ersten neun Monaten einen Umsatz-Rückgang von sechs Prozent verbucht. Der Reingewinn stieg dagegen um 17 Prozent - was vor allem mit Sparmassnahmen begründet wird. Insgesamt sei das weltwirtschaftliche Umfeld für einen Baustoffhersteller noch immer schwierig, sagt Holcim.