Zum Inhalt springen

Wirtschaft Weniger Wohnungen schiessen aus dem Boden

In der Schweiz ist im ersten Quartal weniger gebaut worden. Die Umsätze im Bauhauptgewerbe brachen gegenüber dem Vorjahresquartal um 12 Prozent ein. Auch die Zukunft sieht weniger rosig aus.

Arbeiter von Ferne zuoberst auf einen Baugerüst auf einer Baustelle im Gegenlicht
Legende: Der Wohnungsbau hat sich deutlich verlangsamt. Keystone

Die Baufirmen müssen sich auf härterer Zeiten gefasst machen. Vor allem, wenn sie im Wohnungsbau tätig sind. Hier gingen die Umsätze im ersten Quartal um 18,1 Prozent zurück, wie der Baumeisterverband mitteilt.

Der Hochbau verzeichnete ein Minus von 14,1 Prozent, während die Umsätze im Tiefbau um 9,2 Prozent schrumpften. Gesamthaft betrug der Umsatz im Bauhauptgewerbe noch 3,4 Milliarden Franken.

Auch die Aufträge gehen zurück

Der Baumeisterverband relativiert die negativen Zahlen aber: Das erste Quartal 2014, das als Vergleichsbasis dient, sei wegen des milden Wetters sehr stark gewesen. Die Umsätze lägen nun wieder auf dem Niveau von 2013.

Schwerer wiegt der Rückgang von 11,2 Prozent bei den Auftragseingängen. Zuletzt lagen die Auftragseingänge 2010 auf einem ähnlich tiefen Niveau. Der Baumeisterverband relativiert aber auch diesen Dämpfer: Auch hier sei das erste Quartal 2014 ausserordentlich stark gewesen.

Doch es kann auch noch schlimmer kommen. Denn die Frankenstärke hat bisher noch keine Bremsspuren hinterlassen. Sie mache sich allenfalls beim Auftragseingang in geringem Masse bemerkbar. Schlägt sie noch deutlicher durch, so könnte es für Baufirmen doch noch ungemütlich werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max steiner, 6048 Horw
    Dem Land könnte eigentlich nichts Besseres passieren als ein Einbruch in der Bauwirtschaft. Der zestörerische Wachstumswahnsinn muss gebremst werden, zumal der Normalbürger davon keinen Profit einfahren kann, im Gegenteil. Viel eher müsste die abzockende Bauelite endlich zur Kasse gebeten werden für ihre Zerstörung der Umwelt mit Hilfe billiger ausländischer Arbeitskräfte. Wachstum mit Ausbeutung = Nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Falsch und völliger Quatsch was hier berichtet wird - gehen Sie in den Kt. Fribourg, da können Sie hautnah erleben wie die wilde Zersiedelung in freien Landschaftsräumen ungebremst weitergeht - gehen Sie hin und machen Sie sich ein Bild davon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die FDP -Bauherren wollen darum weiter die irre Zuwanderung, nun warten sie etwas ab, damit nicht zuviel in den Sand gesetzt wird , das dann leer steht , wie die Büroräume -die dann bald einmal als Asylunterkünfte umfunktioniert werden, damit dann mit Steuergelder weiter verdient wird . Der Mietenzahler ist dann der Büezer . So vergolden sich diese Erbmillionäre dann weiterhin ihr Vermögen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen