Zum Inhalt springen

Header

Video
Profitiert Threema vom Wirbel um WhatsApp?
Aus 10 vor 10 vom 18.03.2021.
abspielen
Inhalt

Whatsapp-Alternative Threema, die «Antithese des Silicon Valley-Modells»

Die Schweizer Messenger-App Threema kann sich nicht über mangelndes Interesse beklagen. Die Gründer erklären warum.

Die Schweizer Messenger-App Threema hat seit Anfang Jahr über eine Million neue Nutzerinnen und Nutzer dazugewonnen. Befeuert wurde der Zuwachs durch eine Debatte über WhatsApp. Die drei Gründer von Threema erklären, warum und wie sie sich von WhatsApp unterscheiden.

Manuel Kasper, Martin Blatter, Silvan Engeler

Manuel Kasper, Martin Blatter, Silvan Engeler

Die Gründer von Threema

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die drei Software-Entwickler Manuel Kasper, Martin Blatter und Silvan Engeler gründeten 2014 die Threema GmbH in Pfäffikon SZ. Ursprünglich nannten sie die App «End-to-End Encrypted Messaging Application», kurz «EEEMA». Später wurden die drei E durch three (Englisch für drei) ersetzt. 2016 lancierten sie zudem eine Messaging-App für Unternehmen und Behörden. «Threema Work» wird unter anderem von der Schweizer Bundesverwaltung eingesetzt. Heute beschäftigt Threema 30 Angestellte.

SRF News: Was hat diese Debatte über WhatsApp bei euch ausgelöst?

Silvan Engeler: Wenn unsere Mitstreiter Negativschlagzeilen machen, profitieren wir meistens. Unsere täglichen Downloadzahlen haben sich teilweise verzehnfacht. Seit Januar sind eine Million neue Nutzerinnen und Nutzer dazugekommen.

Whatsapp verärgert seine Nutzerinnen

Box aufklappenBox zuklappen

Whatsapp hat Anfang Januar angekündigt, die Nutzungsbedingungen anzupassen. Viele Nutzerinnen und Nutzer befürchteten in der Folge, dass Whatsapp und der Mutterkonzern Facebook noch mehr persönliche Daten austauschen könnten – zu Werbezwecken. Whatsapp hat dies dementiert. Es gelte nach wie vor, dass die App in Europa keine Nutzerdaten mit Facebook teile.

Nach dem Wirbel hat WhatsApp die Frist für die Zustimmung der neuen Nutzungsbedingungen erstreckt. Neu endet diese am 15. Mai 2021. Wer bis dann nicht zustimmt, kann WhatsApp nur noch eingeschränkt nutzen. WhatsApp hat weltweit über zwei Milliarden Nutzerinnen und Nutzer.

Threema gegen Facebook – ein ungleiches Duell. Wollt ihr euch mit dem Tech-Giganten messen?

Engeler: Wir sehen das nicht als Duell, wir wollen ja nicht wie Facebook werden.

Video
Silvan Engeler, Threema: «Wir wollen nicht wie Facebook werden»
Aus News-Clip vom 18.03.2021.
abspielen

Whatsapp verschlüsselt die Chat-Inhalte – genau wie Threema. Was unterscheidet euch?

Martin Blatter: Threema unterscheidet sich von Apps wie WhatsApp vor allem durch den konsequenten Schutz der Privatsphäre. Das Prinzip beschreibt man als Privacy by Design. Das heisst: Wir wollen so wenig wie möglich wissen von unseren Nutzerinnen und Nutzern. Wir wollen nicht wissen, wer mit wem um welche Zeit kommuniziert und wie oft. Solche Beziehungen zwischen Personen sind für Whatsapp und Facebook spannend – aber nicht für uns.

Ihr erhebt also keine sogenannten Metadaten eurer Nutzer. Warum nicht?

Blatter: Wir sehen uns als die klassische Antithese des Silicon-Valley-Modells, also möglichst viele Nutzer mit einer Gratis-App anlocken und sich erst später Gedanken machen, wie man Geld mit den Daten der Nutzer verdienen kann. Wir machen genau das Gegenteil und wählten den klassischen Schweizer Ansatz: Wir verlangen Geld für eine Dienstleistung.

Video
Martin Blatter, Threema: «Wir verlangen Geld für eine Dienstleistung»
Aus News-Clip vom 18.03.2021.
abspielen

Eure App kostet einmalig drei Franken. Man hat sich aber daran gewöhnt, dass Messenger-Apps gratis sind. Ein Nachteil?

Engeler: Manchmal. Die Leute erwarten, dass sie Apps gratis ausprobieren können. Und dies, obwohl sie häufig ein Smartphone besitzen, welches 1000 oder mehr Franken kostet.

Wie könnt ihr den Schutz der Privatsphäre garantieren?

Blatter: Einerseits ist unsere App open source. Jeder kann sich den Quellcode anschauen. Andererseits betreiben wir unsere eigenen Server in der Schweiz. Wir haben nichts in Clouds gespeichert bei Amazon, Google oder sonst wo.

Im Gegensatz zu anderen Apps kann man Threema anonym nutzen. Das Nutzerkonto muss nicht mit einer Mobilnummer verknüpft werden. Warum ermöglicht ihr das?

Blatter: Wir sind der Meinung, dass es ein Menschenrecht ist, sich anonym mit anderen Menschen auszutauschen.

Was entgegnet ihr Kritikern, die sagen, dass ihr damit Kriminelle deckt?

Blatter: Kriminalität ist ein gesellschaftliches Problem und nicht ein technologisches. Jeder Gegenstand kann missbraucht werden von Kriminellen. Deswegen müssen wir nicht unser Recht auf Privatsphäre aufgeben.

Wohin entwickelt sich die Diskussion rund um den Datenschutz?

Manuel Kasper: Die Gesellschaft muss lernen pragmatisch damit umzugehen – zwischen dem Extrem, alles preiszugeben und dem Extrem, völlig paranoid zu sein.

WhatsApp wurde vor für 19 Milliarden Dollar von Facebook übernommen. Was, wenn euch jemand für solch einen Betrag aufkaufen will?

Kasper: Ich denke nicht, dass jemand so viel Geld bieten würde. Solch ein Unternehmen würde wahrscheinlich Daten von Nutzerinnen und Nutzern wollen, und solche Daten haben wir praktisch keine.

Video
Manuel Kasper, Threema: «Wir haben zu wenig Daten»
Aus News-Clip vom 18.03.2021.
abspielen

Das Gespräch führte Pirmin Roos.

10 vor 10 vom 18.03.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Moïra Steiner  (Moïra S.)
    Whatsapp ist der Standard Messenger Dienst geworden und jeder nutzt es. Ich denke für viele, besonders junge ist es schwer Whatsapp zu löschen. Man kommuniziert mit so vielen, sei es in der Klassengruppe oder mit Familie und Freunden. Ich würde nicht jede einzelne Person fragen wollen ob sie wegen mir umstellen könnten. Gleichzeitig finde ich es bedenklich, was mit unseren Daten passiert. Ich bin quasi an Whatsapp gebunden.
    1. Antwort von Hansjörg Widmer  (Atombömbeli)
      Ich habe mir die Mühe vor ein paar Jahren gemacht. Personen welchen man wichtig ist, werden auch auf anderen Apps kommunizieren (oder klassisch per SMS) und mitkommen. Und die anderen konnte ich bis heute gut verzichten, da sich der Spreu von Weizen getrennt hat.
  • Kommentar von Moni Cathomas  (UllysseFaya)
    Ich habe Threema auch schon länger
    Wollte eigentlich gar nicht zu WhatsApp
    Aber der Reitstall meiner Kinder kommuniziert nur mit dem. Ich finde es schade das meine Kontakte sind leider nicht so viele nicht wechseln wollen, obwohl ich sie mehrmals gebeten habe. Mit denen die Threema haben schreibe ich so mit den anderen per WhatsApp.Hoffe immer noch das Sie wechseln.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    So lange Threema keine echte Multidevice-Funktionalität, sondern nur den Krüppelbehelf über die Aufnahme mehrerer Geräte in einer Gruppe empfiehlt, wird es nichts mit dem ganz grossen Durchbruch. Das ist ausserordentlich schade.
    1. Antwort von Thomas Huber  ("Hu" goot au...!)
      Sehr ich genau gleich.
      Vorschlag: zwei Tarife mit unterschiedl. Benutzerrechten. Single-User und Mehrgeräte-User. Wär mir echt was wert!