Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Wir sind mit den minus 0,75 Prozent weit gegangen»

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält wie erwartet an ihrer bisherigen Geldpolitik fest und ändert nichts an den festgelegten Negativzinsen von -0,75 Prozent. SNB-Präsident Thomas Jordan erklärt die Beweggründe für diesen Entscheid.

Zu sehen ist SNB-Präsident Thomas Jordan im Anzug, stehend vor einer blauen Wand mit der Aufschrift "Schweizerische Nationalbank"
Legende: Hält am eingeschlagenen Weg fest: SNB-Präsident Thomas Jordan Keystone

Thomas Jordan, Ihre Kernbotschaft in der heutigen Medienmitteilung ist erneut, dass der Schweizer Franken deutlich überbewertet ist. Trotzdem lassen Sie bezüglich Zinsen alles beim Alten. Warum eigentlich?

Unsere Geldpolitik ist bereits sehr expansiv, wir haben Negativzinsen von -0,75 Prozent und dazu die Bereitschaft, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren. Beide Elemente sollen dazu beitragen, den Druck auf den Franken zu reduzieren und wir wollen jetzt – für den Moment – an dieser Geldpolitik festhalten.

Bezüglich der Negativzinsen existiert ja auch die These, dass der Spielraum nicht mehr gross ist, weil sie schon sehr tief sind – auch im internationalen Vergleich. Wollen Sie sich dort den verbliebenen Spielraum nicht schon jetzt vergeben?

Grundsätzlich schliessen wir keine Massnahmen aus, die notwendig werden könnten. Wir sind mit den -0,75 Prozent weit gegangen. Die Negativzinsen sind aber sehr wichtig und es ist klar: Alle Massnahmen der Geldpolitik weltweit haben natürlich auch Nebenwirkungen. Wenn man die Geldpolitik verändert, muss man immer alle möglichen Wirkungen betrachten, eine Kosten-Nutzen-Analyse machen und dann entsprechend entscheiden.

Teilweise wird gefordert, dass Sie eben diese Kosten-Nutzen-Rechnung öffentlich kommunizieren sollen. Haben Sie intern solche Rechnungen und warum tragen Sie die so wenig nach aussen?

Ich glaube, das ist eine falsche Wahrnehmung. Ich denke es ist überall bekannt, wie diese Instrumente wirken – die Negativzinsen sind für uns sehr wichtig. Wir müssen tiefere Renditen haben bei Frankenanlagen als beispielsweise bei Anlagen in Euro oder Dollar. Wenn wir das nicht hätten, wäre der Aufwertungsdruck auf den Franken viel grösser.

Auf der anderen Seite ist natürlich klar, dass tiefere Renditen für Sparer und Pensionskassen ein schwierigeres Umfeld darstellen. Man muss aber klarstellen: Die Negativzinsen sind nicht das Hauptproblem für die Sparer oder die Pensionskassen. Es ist das weltweit sehr tiefe Zinsniveau, und das existiert unabhängig von den Negativzinsen, die wir eingeführt haben.

Da sehen Sie also bei sich keinen Rechtfertigungs-Nachholbedarf, was den Nutzen von Negativzinsen angeht?

Nein. Ich glaube, wir sind hier sehr transparent – und ich denke, alle ökonomischen Modelle zeigen das. Wenn sich die Erwartung an die zukünftige Geldpolitik einer Zentralbank ändert, gibt es sofort Reaktionen beim Wechselkurs – da sieht man sehr deutlich, wie dieses Zinsinstrument wirken kann.

Das Gespräch führte Eveline Kobler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die SNB wird durch die skandalösen Vorgaben des Herrn Draghi zu solchen Entscheidungen wie dem Negativzins gezwungen, um den int. Run auf den Schweizer Franken zu bremsen. Draghi verschreibt Europa eine Medizin, die mehr schadet als nützt. Aber anstatt die Therapie zu hinterfragen, erhöht Draghi die Dosis. So verarmen ganze Länder - nicht nur Griechenland, sondern auch Italien hat viel zu hohe Schulden. Die Europäischen Sparer haften künftig für marode Banken - dem neuen Bankengesetz sei Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Pfeiffer (R.Pfeiffer)
    Weltweite tiefe Zinsen Sind da wohl nur die Sparzinsen auf Spar- oder laufenden Konti gemeint? Banken hier in Südamerika verlangen für Hypozinsen 12 und mehr %. Wer sich die Mühe nimmt und sorgfältig abklärt, kann sich mit seinem Ersparten eine goldene Nase verdienen. Merkwürdig, dass vom Ausland so viel Geld in der CH angelegt wird, wo sie Negativzinsen bezahlen müssen. Sind das Versteckspiele?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen