Zum Inhalt springen

Jahresergebnis 2016 Zurich macht drei Milliarden Dollar Gewinn

Der Versicherungskonzern legt im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung von 74 Prozent hin. Der Umsatz stagniert hingegen.

Legende: Audio Zurich Versicherungen: Striktes Sparprogramm geht weiter abspielen.
1:08 min, aus HeuteMorgen vom 09.02.2017.
  • Die Zurich Insurance Group verzeichnet für 2016 einen Reingewinn von 3,2 Milliarden Dollar.
  • Das ist eine Gewinnsteigerung von 74 Prozent. Im Schlussquartal lag der Gewinn sogar bei 167 Prozent.
  • Der operative Gewinn stieg um 55 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Dollar.
  • Verantwortlich für die Gewinnsteigerung war laut einer Mitteilung des Konzerns die verbesserte Profitabilität im Schadenversicherungsgeschäft und das anhaltende Wachstum bei Global Life und Farmers.
  • Die Betriebskosten hätten wie angekündigt um 300 Millionen Dollar gesenkt werden können.
  • Der Gesamtumsatz der Gruppe stagnierte bei 67,92 Milliarden US-Dollar.
  • Europas fünftgrösster Versicherungskonzern zahlt seinen Aktionären weiter 17 Franken Dividende je Aktie.

Der Konzern habe sich offenbar unter der Führung des neuen Chefs Mario Greco wieder aufgerappelt, sagt SRF-Wirtschaftskorrespondentin Eveline Kobler. Denn 2015 sei ein schwieriges Jahr für den Konzern gewesen. Teure Grossschäden und Probleme im US-Geschäft hätten damals den Gewinn gedrückt.

Beim aktuellen Ergebnis habe sicherlich geholfen, dass grössere Schäden ausgeblieben sind, erklärt Kobler. Trotz der soliden Geschäftszahlen im letzten Jahr sei die Zurich noch immer nicht zum normalen Geschäftsalltag zurückgekehrt.

«Mario Greco, der vor knapp einem Jahr die Konzernleitung übernommen hat, unterzieht das Versicherungs-Unternehmen einem strikten Sparprogramm. Er will die jährlichen Kosten um 1,5 Milliarden Dollar senken; hiervon hat er erst einen Teil realisiert, der Rest soll in den nächsten beiden Jahren erreicht werden.»

Der grösste Kostenblock bei einer Versicherung betreffe das Personal, so Kobler. Entsprechend würden momentan in verschiedenen Ländern Stellen gestrichen, so etwa rund 240 in Grossbritannien oder auch weitere 123 in der Schweiz, wie vor ein paar Wochen bekannt wurde.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Liebes SRF, bitte an diesem Beispiel der "Zurich" aufzeigen: In welchen Ländern entsteht dieser Gesamtgewinn? Welcher Teils des Gewinns wird in jenen Ländern und zu welchem Steuersatz versteuert in welchen der Gewinn erwirtschaftet wird? Wieviel nicht in der Schweiz erwirtschafteter Gewinn wird zu welchen Steuersatz in der Schweiz / in Zürich versteuert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roli Boli (Vollstrecker)
    Ob ja oder Nein bei der Steuerreform, die Zürich hat bereits viele Stellen nach Polen verlagert und wird dies auch weiter machen. Der Kapitalismus treibt uns in den nächsten Weltkrieg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Dieselbe Entwicklung ist auch in anderen Grosskonzernen zu beobachten. Es ist nicht der Kapitalismus als solches, der uns in den nächsten Krieg treibt, sondern die Art, wie er heute ausgelegt und gelebt wird. Man begnügt sich nicht mit dem Sattsein, sondern überfrisst sich ständig. Damit fallen nicht nur Arbeitsplätze weg, sondern es wird auch eine fehlgeleitete Denkart vermittelt, die in den unteren Etagen ankommt. Soziale Inlandunruhen werden die erste Folge sein; was danach kommt ist bekannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helma Holt (Helma Holt)
    Na hoffentlich profitiert die Stadt Zürich auch mit tolle Steuereinnahmen! Oder gibt es noch Verluste die man kompensieren kann ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen