Zum Inhalt springen
Inhalt

Die BuchKönig bloggt Un aplauso para...Fernando Aramburu!

Fernando Aramburu hat einen grossartigen Roman geschrieben. Über das Baskenland. Über die Zerrissenheit einer Gesellschaft, die 50 Jahre lang dem ETA-Terror ausgesetzt war. Warum er als Baske die Doktrin der ETA nie befürwortet hat? Darauf hat der Autor eine Antwort gefunden: Gora «Patria».

fasdfsa
Legende: Annette König hat «Patria» zu ihrem Saisonliebling erkoren Für seinen epochalen Roman über Schuld und Vergebung im Baskenland erhält Ferdinand Aramburu fünf Kronen. SRF

«Patria» erzählt die Geschichte zweier Familien in einem baskischen Dorf. Die Mütter Bittori und Miren sind beste Freundinnen. Klatschweiber. Die Väter Txato und Joxian gute Kumpels. Gehen zusammen Radrennfahren, heben mal ein Glas. Doch dann beginnt ihre Freundschaft zu bröckeln.

Bewertung: fünf Kronen

Bewertung: fünf Kronen

Von der ersten bis zur letzten Seite: magisch, glasklar, überzeugend!

Die beiden Familien werden zu erbitterten Feinden. Denn der älteste Sohn von Miren und Joxian schliesst sich der ETA an. Und Txato, erfolgreicher Unternehmer, wird von der ETA denunziert: «Txato, du Verräter, du Spitzel, Txato, du Schwein. Hau ab, verschwinde oder wir knallen dich ab» wird an die Wände geschmiert. Und dann passiert, was niemand zu denken wagt. Txato wird exekutiert. Und möglicherweise ist Mirens Sohn in den Mord involviert. Joxe Mari, der für andere Attentate lebenslänglich kriegt:

«DU FRAGST DICH: War es das wert? Und als einzige Antwort bekommt man das Schweigen dieser vier Wände, das immer älter werdende Gesicht im Spiegel, das Fenster mit dem Stück Himmel, da draussen, für die andern. Und wenn er sich fragt, was er falsch gemacht hat, antwortet er: Nichts. Er hat sich für Euskal Herria geopfert. Tapferer Junge! Und wenn man ihn noch einmal fragt, antwortet er: Ich war nicht klug genug, man hat mich manipuliert. Bereut er denn? Er hat Tage, da ist seine Moral am Boden. Dann schmerzt es ihn, bestimmte Dinge getan zu haben.»

Baskische Ausdrücke auf einem weissen Blatt
Legende: Baskische Ausdrücke Und was TXATO ENTZUN, PENG PENG BUM heisst, ist wohl allen klar. SRF

Daumen rauf

  • «Patria» geht unter die Haut. Gleich zu Beginn erfahre ich von diesem gewaltsamen Tod. Und dann tröpfchenweise was vor 25 Jahren geschehen ist und seit dann geschah. Mit jeder Seite wächst meine Betroffenheit. Ah!
  • Fernando Aramburu gibt den Opfern der ETA eine Stimme. Ohne dabei politisch, pathetisch oder sentimental zu werden. Die Einzige, die Tränen vergiesst, bin ich als Leserin. Während die schicksalsgeprüften Mütter Bittori und Miren das nicht tun. Sie sind eiserne amas.
  • Dieses Buch macht süchtig. Keine der 756 Seiten ist mir zu viel. Aramburu schreibt szenisch. Seine Kapitel sind kurz. Die Sprache glasklar. Die Figuren aus Fleisch und Blut. Die Dialoge scharf, schlagfertig und lebendig. Das liest sich zackzack.
  • Und dann diese Erzählperspektive. Loca. Mit fast jedem Kapitel wechselt sie. Verschachtelt die Erinnerungen und Gedanken von neun Menschen. Ich habe das Gefühl, einen Chor erzählen zu hören. Und dieser Chor setzt sich zusammen aus einem nicht allwissenden Erzähler und den neun Familienmitgliedern, die auf irgendeiner Wolke sitzen und auf ihr Leben runter blicken.
  • Grossartig konstruiert. Bittori, die Witwe von Txato, kehrt nach 25 Jahren in ihr Dorf zurück. Aber jetzt, wo der bewaffnete Kampf der ETA aufgehört hat, sehen viele im Dorfdas als Provokation. Doch Bittori hat andere Absichten. Sie hat Krebs. Und nicht mehr viel Zeit, um zu reden und mit sich und Txatos Tod ins Reine zu kommen.
  • In «Patria» geht es um Vergebung. Und Vergebung ist nur dann möglich, wenn Leid nicht totgeschwiegen wird. Aramburu reisst alte Wunden auf. Genau zur richtigen Zeit. Am 2. Mai 2018 hat sich die baskische Untergrundorganisation aufgelöst und ihre Opfer um Vergebung gebeten. Ob das reicht?

Daumen runter

  • Fernando Aramburu braucht viele baskische Ausdrücke. Das Nachschlagen im Glossar ist etwas lästig. Baina kaixo? Aber Hallo? OK. Ich nehme diesen Daumen runter zurück. Der zählt nicht und sage agur. Auf Wiedersehen.

Was meint ihr? Diskutiert mit auf Facebook Die BuchKönig bloggt., Link öffnet in einem neuen Fenster

«Patria» liegt auf einem weissen Teller, Messer und Gabel daneben.
Legende: Annette König ist Fan von der baskischen Küche. Die Sardinen in Olivenöl von Miren schmecken ihr besonders. SRF

Der Autor

Fernando Aramburu wurde 1959 in San Sebastian im Baskenland geboren. Seit Mitte der achziger Jahre lebt er in Hannover. Für seine Romane wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Premio Euskadi und zuletzt, für «Patria», mit dem Premio Nacional de la Critica und dem Premio Nacional de Narrativa 2017.

Das Buch: Fernando Aramburu: «Patria» (2018, Rowohlt). Aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen.

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen. Und die BuchBar hier nachhören:

Die BuchKönig

Die BuchKönig

Ich, Annette König, bin Redaktorin bei SRF Literatur. In meinem Bücher-Blog teile ich meine Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.