Die Highlights vom Auftakt-Event in Brugg

Der Startschuss zu «Querfeldeins» ist heute am «slowUp» in Brugg gefallen. Peach Weber, Natascha Badmann und Flurin Caviezel waren zu Gast. Die Moderatoren von Radio SRF 1 gaben auf der Bühne ihre unbekannten Leidenschaften und Talente preis – und verloren das Velo-Duell gegen das Publikum.

Reto Scherrer und zahlreiche weitere Stimmen von Radio SRF 1 haben am «slowUp» in Brugg die Wanderwoche eingeläutet. Den ganzen Sonntag über waren sie auf dem Hauptfestplatz in Brugg vor Ort. Dort präsentierten sie sich von ihrer unbekannten Seite, gaben persönliche Einblicke in den Radioalltag, nahmen Wandertipps entgegen und massen sich in einem sportlichen Wettkampf mit den Besucherinnen und Besuchern.

Radeln um die Wette

Im Velo-Duell verlor Reto Scherrer gegen die Triathletin Natascha Badmann. Auch am Ende des Tages sah es fürs Moderationsteam leider nicht gut aus: Das Publikum holte 22 Punkte, die Moderatoren nur deren 15. Deshalb muss Reto Scherrer nächste Woche Schuhe putzen.

Peach Weber exklusiv

Ein Höhepunkt des Auftakt-Events war die Gesprächssendung «Persönlich» live aus Brugg. Mit dem Komiker und «Vorzeigeaargauer» Peach Weber (61) und der ehemaligen Spitzensportlerin und Triathlethin Natascha Badmann (47) trafen ein Ausdauer-Spassmacher und eine Ausdauer-Athletin aufeinander.

Für heitere Stimmung sorgte Peach Weber auch danach: Er spielte exklusives Material aus seinem neuen Programm «GäxBomb», mit dem er dieses Jahr unterwegs ist.

Flurin Caviezel mit Extraprogramm

Der Bündner Kabarettist Flurin Caviezel stand am Nachmittag ebenfalls auf der «Querfeldeins»-Bühne. Er hat für den Auftakt-Event in Brugg eigens ein Programm zusammengestellt und brachte exklusive Bündner Perlen ins Mittelland.

Auf dem Hauptfestgelände fanden zudem an fünf Radio SRF 1-Ständen zahlreiche Aktivitäten statt. Alle Interessierten konnten sich an einer Mini-Wanderung beteiligen. Die Route führte vorbei an den Ständen, wo sich verschiedene Redaktionen von Radio SRF 1 präsentierten. «SRF Meteo», «Espresso», «Heute Morgen», «Zambo» und die Musikredaktion waren vor Ort.

Sendung zu diesem Artikel