Zum Inhalt springen

Header

Video
Minderheiten in Europa: Die Walser in Graubünden (2/13)
Aus SRF mySchool vom 09.02.2017.
abspielen
Inhalt

Auf den Spuren der Walser Gelebte Geschichte und Traditionen

Oberwalliser Familien verlassen vor rund 700 Jahren ihre Heimat. Über die Alpen gelangen sie bis ins heutige Graubünden. Dort lassen sie sich vor rund 700 Jahren nieder. Aus den Wallisern werden die Walser.

Ursachen der Walserwanderungen sind nicht geklärt

Waren es Naturkatastrophen? Waren es Klimaveränderungen? War es die grosse Anzahl Kinder, die eine Überbevölkerung verursachte? Warum im ausgehenden 12. Jahrhundert Walliser Hirten und Bergbauern ihre Heimat verliessen, über die Pässe stiegen, um sich in benachbarten Bergtälern anzusiedeln, ist nicht restlos geklärt und nicht urkundlich belegt. Eine Aufarbeitung der Walserzüge durch die Walservereinigung Graubünden fand erst in den 1960er Jahren statt.

Unwirtliches Land, aber spezielle Rechte

Fest steht, die meisten Neuankömmlinge liessen sich in den hintersten Tälern nieder, in unwirtlichen Berggebieten. Eine wichtige Rolle spielten die regionalen Feudalherren, die auch dank den neuen Siedlern ihre Herrschaftsansprüche festigen konnten. Sie verlangten von den Walsern die Rodung und Bearbeitung des neuen Landes, einen Zins und die Verpflichtung zu Kriegsdiensten. Im Gegenzug bekamen die Walser rechtliche Eigenständigkeit, persönliche Freiheit und die freie Erbleihe von Grund und Boden, das sogenannte Walserrecht. Diese rechtliche Eigenständigkeit und bessere wirtschaftliche Chancen lockten immer mehr Familien in diese Gebiete.

Vom Domodossola bis ins Vorarlberg

Auf ihren Wanderungen nahmen die verschiedenen Sippen unterschiedliche Wege und hatten auch unterschiedliche Ziele. Während sich die ersten Auswanderer bereits beim heutigen Domodossola in Italien niederliessen, wanderten andere Familien bis ins heutige Vorarlberg. Alleine im Kanton Graubünden gibt es drei grössere Walserzüge.

Es ist ein Weg zu den Walsern, ein Weg über räumliche, geistige und sprachliche Grenzen hinweg.
Autor: Irene SchulerInitiantin Walserweg Graubünden

Ein erster Walserzug kam über den Furka- und Oberalppass in das Vorderrheintal und bis ins Safiental. Ein anderer Walserzug ist die Rheinwaldgruppe, die über das Tessin und das Misox bis nach Vals wanderte. Eine dritte grosse Gruppe besiedelte die Gegend von Davos.

In Graubünden trafen die neuen Bewohner auf Romanen. Die Walser assimilisierten sich selten und blieben für sich. Sie vertrieben die Romanen oder zwangen ihnen ihre Sprache und Dialekte, das Walserdeutsch, auf. Ehen unter den beiden Volksgruppen waren lange Zeit verboten.

Das Walserdeutsch: Kein einheitlicher Dialekt

Noch heute ist die Sprache ein gutes Indiz dafür, ob man sich in einer Walsergemeinde befindet oder nicht. Zahlreich sind die Merkmale, die allen Walserdialekten gemeinsam sind, jedoch nicht, wie SRF-Mundartexperte André Perler weiss. «Ein weit verbreitetes Merkmal ist 'sch' für 's', 'ünsch/iisch' für 'uns' oder 'Müüsch/Miisch' für 'Mäuse'.» In den östlichen Walserdialekten Graubündens ist das Weglassen des Artikels vor Personennamen typisch: «Peegg hed Dreeschi ä Chuä gschäicht» anstatt «Peter hat Andreas eine Kuh geschenkt», erklärt Thomas Gadmer von der Walservereinigung Graubünden.

Grob geschätzt sprächen noch ein paar Tausend Leute in Norditalien, in Liechtenstein, im Voralberg sowie in den Kantonen Graubünden, St. Gallen und dem Tessin Walserdeutsch, so Gadmer weiter. «Der grösste zusammenhängende Sprachraum ist das Prättigau.»

Im Walserdeutsch gibt es noch einige altertümliche Ausdrücke: 'Etter' heisst Onkel, 'Ätti' bedeutet Vater, 'Eni' Grossvater.
Autor: Thomas GadmerSprachwissenschaftler Walservereinigung Graubünden

Dreistufiges Wohnen

Aber auch der typische Holzbaustil der Walser gehört heute zur architektonischen Geschichte der Alpenregion. Das Wohnen in drei Stufen ist ein weiteres Erbe. Die ersten Höfe lagen im Alpgebiet. Wenn dort die Nahrung der Tiere zu Ende ging, wechselten die Bauern in das Maiensäss weiter unten. Die letzte Stufe war dann der Hof im Tal. Heute wird meistens nur noch ein Hof bewirtschaftet. Viele kleine, höher gelegene Stallungen, drohen heute zu verfallen. In einzelnen Gemeinden, zum Beispiel im Safiental werden solche Stallungen daher sanft und traditionell renoviert.

Der Walserweg - Auf den Spuren der Walser

Auf den Spuren der Walser gibt es eine Weitwanderung quer durch Graubünden. SRF 1-Outdoor-Reporter Marcel Hähni nahm die rund 300 Kilometer lange Strecke im August 2019 unter die Füsse. Der Weg führte ihn durch bekannte Ortschaften wie Davos, Arosa oder Klosters. Entdecken durfte er für die Aktion von Radio SRF 1 aber auch das höchstgelegene Dorf der Schweiz, die älteste Holzkirche Europas oder die Quelle des Valserwassers. Ab September teilt er seine Erfahrungen am Radio und hier auf srf1.ch.

Die Etappen des Walserwegs Graubünden (Route 35)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Wanderwegschild
Legende:Wanderweg Route 35Schweizmobil

Der Walserweg Graubünden führt in 23 Tagesetappen von San Bernardino im bündnerischen Misox nach Brand im österreichischen Vorarlberg. Der Weitwanderweg erstreckt sich auf historischen, naturnahen Wanderwegen über rund 300 km durch abgelegene Walsergemeinden und Talschaften und ist mit der Routen-Nummer 35 signalisiert. Weitere Informationen finden Sie hier., Link öffnet in einem neuen Fenster

Eine gute Vorbereitung ist das halbe Wandern

Zweieinhalb Wochen war Reporter Marcel Hähni auf dem Walserweg Graubünden unterwegs. Von San Bernardino quer durch Graubünden bis nach Österreich. Eine solche Weitwanderung will vorbereitet sein.

Video
Auf den Spuren der Walser
Aus Radio SRF 1 vom 05.08.2019.
abspielen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Danke für den interessanten Text. Im Artikel wird erwähnt, dass die grösste zusammenhängende Region das Prättigau ist. Wenn ich auf der Karte schaue, hängt das Landwassertal (d.h. die Landschaft Davos) und das Schanfigg ebenfalls zusammen mit dem Prättigau. Da ich vernommen habe, dass Arosa vor langer Zeit politisch zu Davos gehörte, vermute ich, dass diese 3 Gebiete von der gleichen Valserwanderung besiedelt wurden, liege ich in dieser Annahme richtig und ist darüber mehr bekannt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Marcel Hähni (SRF)
      @Samuel Nogler
      Herzlichen Dank für Ihr Interesse und ihre spannende Frage. Sie liegen mit Ihrer Vermutung richtig. Die Walserfraktionen in Arosa und auch die im Prättigau mit Seewis oder Fanas sind von Davos her erschlossen worden. So mussten die Aroser zum Beispiel noch lange Zeit nach Davos in die Kirche. Erst mit der Erlaubnis zum Bau einer Kirche konnte sich eine Walserfraktion jeweils trennen und eigenständig werden.
      Weitere Informationen finden sie auch auf der Webseite der Walservereinigung Graubünden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Wohler  (A.V.W.)
    Nachtrag:

    ERHOLUNG pur. Safien bietet auch ein Heimatmuseum an, dies befindet sich in Safien Camana. Auf dem Safien Platz befindet sich ein schönes kleines Kaffeestübli. Viva Safien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Andrea Wohler  (A.V.W.)
    Hallo

    Leider habe ich den Beitrag verpasst. Aber ich kenne Safien sehr gut. Meine Mutter war in Safien geboren und aufgewachsen. Ich ging dort viel in die Ferien und es ist wieder geplant. Empfehle jedem dort vorbeizuschauen, beeindruckende Natur, Natur pur , viele Geschichten etc. Die Kamele auf Safien Platz gibt es tatsächlich. In Safien gibt es auch Lamas, Hochlandrinder. Man kann auch Steinböcke Gemse, Mungen, Rehe, Hirsche etc. in freier Natur beobachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten