Auf Messers Schneide zwischen Leben und Tod

Hohe Präzision in ihren Berufen brauchten beide «Persönlich»-Gäste. Ein Fehlgriff hätte über Leben oder Tod anderer Menschen entschieden: Caroline Haerdi als Messerwerferin und Markus Schneider als Anästhesist.

Markus Schneider, Caroline Haerdi und Christian Zeugin

Bildlegende: «Persönlich» dem Theater Tabourettli in Basel mit Markus Schneider und Caroline Haerdi. SRF

Caroline Haerdi

Caroline Haerdi

Bildlegende: Caroline Haerdi Marco Aste

Caroline Haerdi, die aus einer Opernsänger- und Schauspielerfamilie stammt, war als Artistin jahrelang unterwegs in ganz Europa. Nach der Schule zog es sie schnell in die faszinierende und schillernde Zirkus- und Variétéwelt. Die Überraschung bei ihren Auftritten war jeweils dann perfekt, wenn sie als Messerwerferin selbst die Messer ans Brett warf und das Publikum mit ihren wagemutigen Kunststücken in ihren Bann zog. Heute führt sie als Wirtin das Basler Literaturhaus-Café Kafka und zieht sich für ruhigere Momente ins entlegene Onsernonetal im Tessin zurück.

Markus Schneider

Markus Schneider

Bildlegende: Markus Schneider SRF

Markus Schneider war bis vor knapp 2 Jahren leitender Anästhesist am Universitätsspital Basel. Arzt wurde Markus Schneider allerdings erst auf dem zweiten Bildungsweg: Mit 25 brach er sein Musikstudium als angehender Pianist ab und entschied sich erst dann, Mediziner zu werden. Heute gilt Markus Schneider als verrücktester Schwimmer Basels: Seit 14 Jahren geht er täglich - Jahr ein, Jahr aus - im Rhein schwimmen. Der Rhein hat es ihm aber auch sonst angetan: Markus Schneider steht mitten in den Prüfungen als künftiger Fährmann der Basler St. Alban Fähre.

Sendung zu diesem Artikel