Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Einkaufen ohne Plastiksack

Seit einem Jahr sind die «Raschelsäckli» bei Grossverteilern gebührenpflichtig. Entsprechend ist der Konsum um über 80 Prozent zurückgegangen. Auch die Moderatorinnen und Moderatoren von Radio SRF 1 greifen seither vermehrt zu ihren eigenen Einkaufstaschen.

Wer kennt das nicht – ein spontaner Einkauf von einigen wenigen Produkten und am Ende fehlt die Tasche. Früher wurde dann oft zu den altbekannten Raschelsäckchen gegriffen. Seit einem Jahr sind diese aber kostenpflichtig. Auch wenn sie nur fünf Rappen kosten, ist das den Einkäufern scheinbar zu teuer.

Verbrauch um über 80 Prozent gesenkt

Dass sich die Umstellung positiv auf den Verbrauch auswirkt, zeigen die bisher gesammelten Daten. Bei den Grossverteilern Migros und Coop ist der Verbrauch um über 80 Prozent zurückgegangen.

Die generelle Abschaffung von Plastiksäcken ist allerdings umstritten. Der Umwelt ist nicht geholfen, wenn anstelle der Plastiktüten nun vermehrt Papiertaschen verwendet werden. Ein Papiersack muss gemäss einer Empa-Studie mindestens sieben Mal benutzt werden, bis sie die gleiche Ökobilanz aufweist wie eine Tüte aus rezykliertem Kunststoff.

Und auch eine Baumwolltasche ist nur dann umweltfreundlicher, wenn sie 84 Mal benutzt wird. Es kommt also nicht nur auf das Material an, sondern auch auf die Häufigkeit der Benutzung einer Tasche.

Legende: Video Generelles Plastiksackverbot in der Schweiz? abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.07.2012.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Geht vermehrt wieder auf die wunderschönen Wochenmärkte, mit dem tollen, frischen, gesunden Angebot - ohne Verpackungsmaterial - aber bittte mit umweltfreundlichem Einkaufsmaterial!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Im Offenverkauf von Früchten und Gemüsen braucht es allerdings die ... nennen wir sie mal "Mini-Raschelsäckli", die man dort nach wie vor kostenlos von der Rolle abreissen kann. Nur bei wenigen Produkten (z.B. Bananen) kann man die Preisetikette nach dem Wägen direkt auf das Produkt kleben und dieses "einfach so" in die Einkaufstasche legen. Als letztere gibt's im Coop eine "ewig" verwendbare Tasche, gemäss Deklaration ein "Gewebe hergestellt aus 100% recykliertem PET". Alles politisch korrekt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    2017 - Wer braucht/benutzt denn immer noch zum Einkaufen, etc "Plastiksäcke" 2017??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen