Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 «Persönlich» aus dem Casinosaal in Schönenwerd

Wer Schönenwerd sagt, meint Bally. Die Mitte des 19. Jahrhunderts von Carl Franz Bally gegründete Schuhfabrik prägte das Dorfbild jahrzehntelang. Die «Persönlich»-Gäste erinnern sich an diese Zeit.

Porträt von Anita Richner
Legende: Anita Richner Gastgeberin Anita Richner SRF

Anita Richner begrüsst im Casinosaal von Schönenwerd Verena Widmer-Hersperger und Bruno Moll.

Verena Widmer und ihr Enkel-
Legende: Verena Widmer Verena Widmer mit ihrem Enkel Adrian Staud. SRF

Verena Widmer-Hersperger

Die pensionierte Kindergärtnerin Verena Widmer-Hersperger erinnert sich daran, wie sie als Kind in Kontakt kam mit den Italienerinnen, die bei Bally arbeiteten. Sie brachten Temperament und Fröhlichkeit ins Dorf. Eindrücklich waren die einfachen Baracken, in denen die Gastarbeiter sehr beengt wohnen mussten.

Porträt des Drehbuchautors Bruno Moll, aufgenommen am Filmfestival Locarno 1995.
Legende: Bruno Moll Porträt von 1995. Keystone

Bruno Moll

Die Mutter des Filmemachers Bruno Moll arbeitete eine Zeit lang im Kosthaus der Firma Bally. Als Tessinerin wurde sie gebraucht zum Übersetzen. Viele Jahre später drehte Bruno Moll den Dokumentarfilm «Der Schuh des Patriarchen» über die Unternehmerfamilie Bally. Mit fiktiven Elementen werden 140 Jahre Firmen- und Familiengeschichte dokumentiert. Zu sehen sind Bilder aus dem heutigen Arbeitsalltag in der Schuhfabrik und aus der Region Schönenwerd, nachgespielte Tableaus mit den Bally-Herren als Akteuren oder historisches Fotomaterial.

Schönenwerd

Die Solothurner Gemeinde Schönenwerd mit rund 5'000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt an der Aare zwischen Olten und Aarau. Sie ist vor allem wegen der Bally-Schuhfabriken bekannt, die das Dorfleben bis in die 1990er Jahre entscheidend geprägt haben. Durch Bally wurde das einstige Bauerndorf zum Industriedorf mit ausgedehnten Arbeiter-Wohnvierteln.

Bally

1851 gründete Carl Franz Bally in Schönenwerd die Schuhfabrik Bally. Zwei Jahrzehnte später hatte das Unternehmen bereits Niederlassungen in Buenos Aires, Montevideo und Paris. Das schlichte Design und hochstehende Handwerk wurde an Bally-Schuhen besonders geschätzt. Bally gehört seit 2007 der Labelux Group GmbH.