Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 «Schnitzelbängg» - selbst gemacht!

Wohlformuliert, bitterböse und derb: Schnitzelbänke gelten als Krönung der Basler Fasnacht. Was die Basler können, können wir auch! Der «Treffpunkt» sucht die besten Hörer-Schnitzelbänke und geht dem Phänomen der messerscharfen Pointen auf den Grund.

Legende: Audio Schnitzelbank von Adrian Küpfer und Stefan Wüthrich abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
00:27 min, aus Audio SRF 1 vom 14.02.2013.

Prominente, Politiker und Gesellschaftsthemen: Schnitzelbänke nehmen alles aufs Korn, was im letzten Jahr bewegt hat. In der Schnitzelbank-Hochburg Basel werden in diesen Tagen Hunderte der beliebten Reime vorgetragen.

Im «Treffpunkt» geben Schnitzelbank-Experten Einblick in die Welt der Pointen und Verse. Wir lernen im Studio, was es braucht, um einen möglichst originellen Schnitzelbank zu schreiben. Und wir suchen die besten Schnitzelbank-Vorschläge unserer Hörerinnen und Hörer.

Kleines Schnitzelbank-ABC

Was braucht es, um selber einen Schnitzelbank zu texten? SRF 1-Fasnachtsexperte Michael Luisier empfiehlt folgende Grundregeln:

  1. Ein Thema finden, welches die Menschen beschäftigt.
  2. Das Hauptthema mit einem völlig anderen Themaverbinden, das sorgt für Überraschung.
  3. Eine gute Schlusspointe einbauen, die sitzt.

Zahlreiche Hörerinnen und Hörer haben uns im Verlauf der Sendung «Treffpunkt» selbst gedichtete Schnitzelbänke eingereicht. Herzlichen Dank!

Unter allen, die sich mit eigenen Schnitzelbänken ins Zeug gelegt haben, verlosen wir 5x2 Eintrittskarten für den «Schlussoobe» , Link öffnet in einem neuen Fensterder Basler Schnitzelbangg Gesellschaft am Samstag, 23. Februar 2013, im Theater Fauteuil in Basel.

Die Gewinnerinnen und Gewinner sind:

  • Peter Büeler, Küsnacht am Rigi
  • Guda Hess, Bern
  • Alice Oppliger, Mont Soleil
  • Ruth Werren, Winterthur
  • Matthias Schmutz, Wettswil

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.