Stefan Früh: «Hansdampf» im Centovalli

Seit Stefan Früh denken kann, war für ihn klar, dass er im Centovalli leben und arbeiten will. Als Kind verbrachte er jeden Ferientag in Intragna. Heute trägt er als Gemeinderat, Kirchenrat und Ferienwohnungsvermieter dazu bei, dass sich Einheimische wie Touristen wohl fühlen im Tal.

Seine vielen Ämter und Funktionen haben dem 50jährigen auch schon den Übernamen «Hansdampf» eingebracht. Eine Rolle, in der sich Stefan Früh aber sichtlich wohl fühlt. Als persönlichen Ausgleich musiziert der Zürcher zusammen mit Tessiner Kollegen im «Trio Fregui» und schmiedet Pläne fürs erste Schweizer Glockenturmmuseum.

Sendung zu diesem Artikel