Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 «Swissair»: Eine Zeitreise in Bildern

Die grosse Airline aus der kleinen Schweiz. Trotz ihres Groundings vor 15 Jahren ist die Marke im Gedächtnis noch immer fest verankert. Eine Zeitreise in Bildern.

15 Jahre ist es her, seit die Flugzeuge der Swissair auf dem Boden geblieben sind. Noch immer gibt es aber Gruppen, die den Zeitgeist der damaligen Zeit pflegen. Andreas Wenger beispielsweise, der vor fünf Jahren den «Swissair Network Circle» gründete. In diesem Netzwerk sind über 2000 Ex-Swissair-Mitarbeiter zusammengeschlossen. Zum Netzwerk, Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Sammlung umfasst 180'000 Bilder aus 70 Jahren und zeigt die unterschiedlichsten Facetten. Nach dem Grounding rettete man diesen Schatz nur knapp vor der Mulde. Ab 2009 wurde ein Fotoarchiv in der ETH Bibliothek aufgearbeitet, Ende 2013 waren rund 35'000 der Bilder digitalisiert. Von der stolzen Flotte über die schicken Uniformen bis zum luxuriösen Catering ist alles dokumentiert, was das internationale Flair ausmachte.

Legende: Video Nostalgischer Höhenflug abspielen. Laufzeit 5:27 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 26.09.2012.

Kurze Geschichte der Swissair

Bald schon nach der Gründung im Jahr 1931 galt die Swissair als innovativste Airline in den Bereichen Technik und Dienstleistungen. Trotz der Kleinheit der Schweiz und obwohl sie nie so gross wurde wie die bedeutendsten europäischen Fluggesellschaften, konnte die Swissair im internationalen Wettbewerb mithalten.

Die Swissair war ausserordentlich populär. Die Schweizerinnen und Schweizer waren stark mit ihrer nationalen Fluggesellschaft verbunden. Die Swissair war quasi der fliegende Nationalstolz der Schweiz.

Die Schwierigkeiten begannen um 1980. Mit der Liberalisierung des Luftverkehrs, zunehmenden Wettbewerbs und technischer Perfektionierung der Flugzeuge verlagerten sich für die Fluggesellschaften die Hauptaufgaben von der Technik in die Bereiche Marktbearbeitung und Management. Die Konkurrenz wuchs. Und plötzlich gehörte die Swissari nicht mehr zu den erfolgreichsten Airlines.

Dass die Schweiz nach dem «Nein» in der Volksabstimmung von 1992 dem europäischen Wirtschaftsraum nicht beitrat, schränkte die Möglichkeiten der Swissair erheblich ein. Einen Anschluss der Swissair an eine grosse Fluggesellschaft liess der Stolz nicht zu. Ab 1998 verfolgte die Swissair die riskante «Hunter-Strategie»: Durch Beteiligungen an kleinen Airlines wollte sie eine eigene Allianz aufbauen. Dieser Weg führte in die Zahlungsunfähigkeit - zum Grounding aller Swissair-Maschinen am 2. Oktober 2001 und zum definitiven Ende der Swissair am 1. April 2002.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dettwiler-Leuenberger Gertrud, 8340 Hinwil
    In den 50ger Jahren, durfte man als verheiratet nicht mehr fliegen. Ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr Freundliche Grüsse Trudi Dettwiler, Kurs 1957
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Grimmer, 8305 Dietlikon
    Unvergesslich mein erster SR-Flug in einer Metrop nach Zürich mit meiner Braut, die mich im April 1957 von meinem Fremdsprachaufenthalt in Paris nach Hause begleitete. Ca. ein Jahr später begenete ich als Segelflugschüler über dem Birrfeld einer Kloten anfliegenden Vickers Viscount; zur Begrüssung wackelten wir gegenseitig mit den Flügeln – tempi passati ! Und im Samadener Fluglager 1958 der AFG erhielt ich einen Flugauftrag vom 1963 in Dürrenäsch verunglückten Flugkapitän Eugen Bo...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rita Odermatt, 8802
    Olav war wohl nie in Accra oder Khartoum etc. wenn er von Luxushotels spricht. Stimmt dass wir zum Teil in solchen Hotels übernachtet haben, aber nicht immer und ausschliesslich, sondern je nach Flugzeugtyp und Destination. Der Jumbo hat nie solche angeflogen, ausser vielleicht Bombay, aber dort war das Hotel, wenn auch einfach, so doch sehr gut und wurde von den Kabinenbesatzungen geschätzt. Freundliche Grüsse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen