Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 «Wer Kinder hat, wird vom Schicksal erpressbar»

Der deutsche Liedermacher Konstantin Wecker besucht Radio SRF 1. Im Gespräch mit Joelle Beeler erzählt er, was er am Schweizer Publikum schätzt, wie seine Kinder sein Leben verändert haben und wie die Bundeskanzlerin auf sein Lied reagiert hat.

Mit seinem Programm «Jeder Augenblick ist ewig» tourt der gebürtige Münchner Liedermacher, Autor und Schauspieler diese Tage durch die Schweiz. Sein aktuelles Album: «Wut und Zärtlichkeit».

In seinen gesellschaftskritischen Liedern singt er gegen «gschamige» Politiker und Banker, getarnte Faschisten und gemeingefährliche Kriegstreiber. Auch dem Lächeln der Bundeskanzlerin ist ein Lied gewidmet.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von e.ge., 4562 biberist
    guten tag konstantin wecker und frau beeler es war am freitag abend sehr schön in deinem super Konzert in Bern einzutauchen in das " scheitern im leben". tolle Stimmung im Theater national. freue mich schon wieder auf eine nächste Begegnung mit ihnen,im???? freundliche grüsse aus Solothurn. e.ge. rollifahrerin mit kulturstuhl
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Kindlimann, Küsnacht
    Lieber Konstantin Wecker, wie vor ca. 30 Jahren werde ich heute Abend wieder an deinem Konzert im Volkshaus Zürich sitzen. Ich war damals sehr beeindruckt, begeistert und als du vom 'Willy' sangst, wütend und traurig zugleich. Aber die Ballade ist wichtig, auch heute noch/wieder. So wünschte ich mir, den 'Willy' nochmals zu hören. Ich freue mich auf die 'Begegnung auf Hör-Distanz' von heute Abend. Toi, toi, toi der andre Willy (aus der 18. Reihe, der noch 4 Jahre älter ist als Du!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von e.ge., solothurn
    lieber Konstantin schön das es sie gibt. deine Konzerte machen uns Mut zum nachdenken.lg.e.g.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen