Hörspielpreis der Kritik geht an «Hornissengedächtnis»

Das Hörspiel «Hornissengedächtnis» von David Zane Mairowitz gewinnt den Hörspielpreis der Kritik 2015. Im Rahmen des österreichischen Hörspielpreises erhält die SRF-Koproduktion die Auszeichnung als Bestes Hörspiel des Jahres 2015.

Schauspieler Alexander Scheer und David Zane Mairowitz im Studio. Beide tragen Hut.

Bildlegende: Schauspieler Alexander Scheer mit Autor und Regisseur David Zane Mairowitz im Hörspielstudio. ORF / Joseph Schimmer

Im Rahmen des österreichischen Hörspielpreises wird das von David Zane Mairowitz geschriebene und inszenierte Hörspiel «Hornissengedächtnis» als Bestes Hörspiel des Jahres 2015 ausgezeichnet. Es wurde in Wien und in Zürich unter der Federführung von SRF produziert und war am 24. April 2015 erstmals auf Radio SRF 1 zu hören.

«Hornissengedächtnis» erzählt eine Flüchtlingsgeschichte aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Das junge Paar Zacharia und Reveka wird in der Schweiz interniert und findet erst nach dem Krieg wieder zusammen. Die beiden heiraten, bekommen ein Kind und kaufen ein Haus. Zacharia übernimmt während der Nürnberger Prozesse die Aufgabe, Hermann Görings Aussagen zu übersetzen. Nach seiner Rückkehr aus der Hölle von Nürnberg ist für das Paar ein gemeinsames Leben aufgrund der traumatischen Erlebnisse nicht mehr möglich. Reveka nimmt ihr Kind und geht.

Der Hörspielpreis der Kritik wurde bereits zum 23. Mal vergeben. Die Preisverleihung fand am 26. Februar 2016 im Rahmen der Ö1-Hörspielgala in Wien statt.

«Hornissengedächtnis» online

Hier können Sie das prämierte Hörspiel «Hornissengedächtnis» hören.

Mehr über die spannende Geschichte von Miranda Richmond Mouillots Familie, auf der das Hörspiel basiert, erfahren Sie in diesem Artikel.