Zum Inhalt springen

Aktuell 40 Jahre Handy: Das sind eure Steinzeit-Telefone

Das erste Handygespräch fand 1973 statt. Danach ging es nochmals satte 25 bis 30 Jahre, bis sich das Mobiltelefon auf breiter Front durchgesetzt hatte. Bei den Hörern von SRF 3 liegen noch zahlreiche Handys aus den Anfangsjahren herum.

Ist das Mobiltelefon Fluch oder Segen? Darüber lässt sich natürlich streiten. Sicher ist, dass der Handy-Boom auch kuriose Phänomene mit sich brachte. SRF 3 ist auf drei schräge Fakten gestossen:

Nomophobie

Es gibt Menschen, die unter Angstzuständen leiden, sobald sie nicht mobil erreichbar sind. Der Begriff Nomophobie kommt aus dem Englischen und ist eine Abkürzung für «No Mobile Phone Phobia». Eine Studie ergab, dass 66 Prozent der Briten von dieser Angst betroffen sind.

Butt Dialing oder Wählen mit dem Hintern

Wir telefonieren nicht immer absichtlich. Auch unser Hintern bedient ab und zu das Mobiltelefon, ohne dass wir es mitbekommen - wenn das Handy etwa auf dem Sofa unter das Gesäss rutscht. Gemäss US-amerikanischen Behörden werden je nach Bundesstaat 25 bis 70 Prozent der Notrufe unabsichtlich mit dem Hintern getätigt.

Wertvoller Müll

Eine Tonne alter Handys enthält unter anderem 4 Gramm Platin, 300 Gramm Gold, ungefähr 3,5 Kilo Silber und stolze 70 Kilo Kupfer. Es lohnt sich also diesen wertvollen Abfall wieder zu verwerten und nicht einfach auf den Müll zu schmeissen.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Mertens, Aarau
    Kann längst darauf verzichten, macht einen zum Sklaven oder Clown. Hatte schon in den 70ern ein Natel-A-Koffer (damals 20000.--) danach mit JR Ewing zusammen als einer der ersten ein Autotelefon. Heute muss ich sagen, dass es einfach nur herrlich ist, ganz darauf zu verzichten; zum Thema Elektrosmog wird man auch noch kommen - eher früher als später. Aber eben: es ist inzwischen ein Privileg, darauf verzichten zu können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von dä Walter, Uster
    Herr Zimmermann (Bild Nr.:4/8) hatte einfach in jedem Jahr das neuste Sony Ericsson! Unglaubliche Verschwendung. Mein 1. Handy war ein Migros Budget aus dem Jahre 95 oder so. Und erst jetzt habe ich mir ein neues gekauft. (IPhone 5)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Dötting, Neben EInsiedeln
    Das erste Bild und der Satz dazu verstehe ich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen