Flugzeug-Idioten: So solltet ihr euch NICHT verhalten

Ferienanfang, die Nerven liegen blank. Vor dem Abflug muss noch so viel erledigt werden. Dazu die Nervosität, ob auf der Reise alles klappt. Endlich sitzt man im Flugzeug und will entspannen, doch dann kommt der Sitznachbar und der Horror beginnt. Diese Flugzeug-Idioten wollen wir nicht mehr sehen.

Typ 1: Der Platzverschwender

  • Bringt seinen halben Haushalt mit.
  • Will die Armlehne nicht teilen.
  • Fliegt die ganze Zeit in Liegeposition und richtet sich auch zum Essen nicht auf.
  • Steht nicht auf, wenn der Sitznachbar aufs Klo muss, sondern schiebt nur seine Beine ein paar Zentimeter zur Seite.

Unsere Bitte: Ihr schaut eh einen Film nach dem anderen im TV. Also lasst das Buch, die Zeitung und euer Tagebuch direkt im Handgepack verstaut und nehmt eurem Sitznachbarn nicht unnötig Platz weg. Ach ja, wenn alle den Sitz aufrichten weil es Essen gibt, dann mach doch auch mit. Ihr seid nicht alleine im Flugzeug!

Typ 2: Der Stresser

  • Tigert schon zehn Minuten vor dem Boarding am Gate hin und her.
  • Will als erster im Flugzeug sein.
  • Wird ungeduldig, wenn er auf sein Essen warten muss.
  • Springt sofort auf, sobald das Flugzeug wieder Boden unter den Rädern hat.
  • Steht nach der Landung bis die Türen aufgehen im Gang herum und telefoniert seinen halben Bekanntenkreis durch.

Unsere Bitte: Geduld! Ihr seid nicht früher am Strand, nur weil ihr als Erste aus dem Flugzeug hechtet. Am Gepäckband müsst ihr eh auf den Koffer warten. Und: Es ist auch noch keiner im Flugzeug verhungert. Die Hälfte des Essens lasst ihr schlussendlich eh stehen.

Typ 3: Der Stinker

  • Zieht seine Schuhe aus und hat Schweissfüsse.
  • Furzt nonstop während des ganzen Fluges.
  • Labert einen vor dem Frühstück voll und merkt nicht, dass sein Atem nach 12 Stunden Flug nicht mehr wirklich frisch riecht.

Unsere Bitte: Geht kurz die Zähne putzen, bevor ihr mit dem Sitznachbarn über die schreckliche Nacht im Flieger sprecht. Oder nehmt wenigstens einen Kaugummi in den Mund. Und Schuhe ausziehen ist ja okay. Aber spart doch in euren Wanderferien wenigstens ein paar frische Socken für den Rückflug auf.

Typ 4: Der Angsthase

  • Dröhnt sich mit Schlaftabletten zu und betrinkt sich.
  • Bis die Schlaftabletten wirken, kreischt er bei jedem Luftloch.
  • Belästigt das Flugpersonal mit unnötigen Fragen.

Unsere Bitte: Wenn ihr Flugangst habt: nehmt doch den Zug oder macht ein Flugangst-Seminar bevor ihr in den Flieger steigt.

Damit nicht genug. Ihr habt uns in zahlreichen Posts und Mails und Kommentaren weitere Vorschläge für die Typologie der Flugzeug-Idioten geschickt.

Tobias Bircher, Aarau: (Anmerkung der Redaktion: verwandt mit dem «Stresser».) Er hat sein Handgepäck wie jeder andere auch in der Gepäckablage, soweit so gut. Jedoch weiss er nicht was er an den Platz nehmen soll und steht alle 2 Minuten wieder auf, öffnet den «Schrank», nimmt seinen Koffer/seine Tasche raus, legt das eine zurück, nimmt etwas anderes und legt das Gepäck zurück in die Ablage. Als wäre das nicht genug: Genau dieser will auch noch immer am Fenster sitzen.

Tipp: Setze einen Platzverschwender neben diesen und der Flug wird ein für alle mal unvergesslich.

Fabienne, Aargau: Es gibt noch den «Streiter» und zwar in der Paar-Ausführung. Auf einem 10-Stunden Flug durchgehend gestritten und gezankt, mit Rotwein überschüttet usw., wie im Kindergarten. Sie setzte sich dann weg, doch der Streit fand auch dann kein Ende. So etwas habe ich noch nie erlebt, eine schlaflose Nacht war vorprogrammiert.

Jonathan Ammann, Zürich: Bei jeder Bewegung, die man macht, verdreht sie die Augen. Wenn man auf die Toilette geht, beginnt sie zu schnauben und die Augen laufen rot an. Meine Bitte: Kauft euch einen Privatjet.

Zum Schluss etwas Versöhnung bzw. «rules of the fly-game» im Streit um die Armlehne:

Kasual Kaspar: Die goldene Regel; Fenster und Gang kriegen 1 Armlehne, Mitte immer 2. Ist ja klar, oder so...