Zum Inhalt springen

Aktuell Kampfsport Synchronschwimmen: Die Killer-Nixen von Rio

Achtung: Lasst euch nicht von Glitzerkostümen und Make-up täuschen. Diese Bilderserie kann Gewaltdarstellungen enthalten. Aber auch das ist Olympia. Wir stellen vor: die brutalste Sportart der Spiele!

  • 1. Eiskalter Blick, zu allem entschlossen: Das Anschleichen…

    Schwimmerinnen halb unter Wasser.
    Legende: Keystone
  • 2. ...ist nur der Auftakt: Es folgt die doppelte Ohrenwatsche...

    Synchronschwimmerinnen mit ausgestreckten Händen.
    Legende: Keystone
  • 3. ...gerne kombiniert mit dem Bruce-Lee-Synchronangriff!

    Schwimmerinnen mit Hand vor dem Gesicht.
    Legende: Keystone
  • 4. Entsetzen bei der Konkurrenz: «Neeei… nid is Gsicht schlah!»

    Schwimmerinnen winkend.
    Legende: Keystone
  • 5. An Land lässt der Schraubstock des Todes dem Opfer keine Chance

    Schwimmerinen bei gymnastischer Figur an Land.
    Legende: Keystone
  • 6. Die frontale Kopfnuss hat schon viele Nasenbeine asynchronisiert

    Schwimmerinnen drücken die Stirn aneinander.
    Legende: Keystone
  • 7. Jedes Mittel ist recht: Der Angriff aus dem Hinter(n)halt

    Schwimmerinnen halb aus dem Wasser.
    Legende: Keystone
  • 8. Würgen und Tunken – für Gold tun sie alles...

    Schwimmerinnen halten sich am Kopf.
    Legende: Keystone
  • 9. ...und im Notfall wird auch mal zur Waffe gegriffen!

    zwei Synchronschwimmerinen
    Legende: Keystone
  • 10. Das Königselement: Die Bud-Spencer-Faust

    Schwimmerin mit geballter Faust über der zweiten.
    Legende: Keystone
  • 11. Kriegsgebrüll und Wimmern verlieren sich im Wassergeplätscher!

    Schwimmerinnen im Wasser, verzerrte Gesichter.
    Legende: Keystone
  • 12. Und immer wenn die Luft ausgeht... schlägt das Wassermonster zu!

    Schwimmerin fast unter Wasser
    Legende: Keystone

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.