Zum Inhalt springen

Aktuell Stopp dem Wiesn-Wahnsinn?

Prosit, Oktoberfest: In München wird wieder getrunken, geprügelt und geräubert. Ein bayrischer Politiker redet von der «grössten offenen Drogenszene der Welt». Ist es an der Zeit, den Alkoholkonsum nüchtern zu betrachten?

Oktoberfest
Legende: Bier, Bier, Bier... Austrinken und aufhören damit – oder heiter weiter? Das ist hier die Frage. Keystone

Der Andrang ist gross, der Durst ebenfalls: Diese Woche besuchen wieder Zehntausende das Oktoberfest, um zu trinken, bis die Bänke wackeln. Das hat Tradition, aber auch Nach- und Nebenwirkungen.

Der Polizeibericht liest sich wie ein Krimi, und ausgerechnet ein bayrischer Politiker hat genug: «Die Wiesn ist die grösste offene Drogenszene der Welt», sagte Dieter Janecek, Bundestagsabgeordneter der Grünen. Er fordert:

Alkohol ist eine Gesellschaftsdroge, die wir bereit sind, zu glorifizieren. Gerade in Bayern und gerade während der Wiesn. (...) Ich finde das bedenklich und wünsche mir, dass es uncool wird, sich die Birne wegzuhauen.
Autor: Dieter JanecekBundestagsabgeordneter (Bündnis 90/Die Grünen)

Das sieht Josef Schmid, der Chef des Oktoberfests, natürlich anders: Der oberste Leitsatz in Bayern sei schliesslich «Liberalitas Bavarica», was so viel heisst wie: «Leben und leben lassen.» Man setze auf Freiheit und Eigenverantwortlichkeit.

Leben und leben lassen – trinken und trinken lassen? Oder dem Rausch ein Ende setzen? Was haltet ihr von so viel Bier?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th.Zaugg, Laufen
    Ich gehe schon seit Jahren an das Oktoberfest München. Und habe immer ein super Fest mit verschiedenen Nationen ohne Probleme. Sicher gibt es Besoffene etc. Jeder ist aber für sich verantwortlich. Hier in der Schweiz besaufen sich am Wochenende tausenden Jugendliche nur weil die Eltern sie nicht im Griff haben, wir Schweizer würden besser in eigener Sache mal aufräumen als in Foren über Bräuche von anderen zu be oder verurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Das muss den hiesigen Bayern-Fans (ich meine jetzt nicht den FC Bayern) doch zu denken geben: die einzigen in der CH einigermaßen wohlgelittenen Deutschen haben so eine Unkultur..... In Norddeutschland, z.B. Hamburg, wird sicher nicht nur Mineralwasser getrunken, aber so eine stumpfsinnige Saufkultur gibt es dort denn doch nicht. Fazit: je weiter nach Norden, desto mehr Stil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Graf, Zizers
    Es würde mich interessieren, wer von den Kommentar- Schreibern schon am Oktoberfest war. Es sind jedes Jahr ca. 6 Mio. Besucher an diesem Fest. Dass dabei einige über die Stränge hauen oder saufen ist somit auch klar. Dass aber eine grosse Mehrheit das Fest besucht, geniesst und wieder friedlich nach Hause geht ist auch klar. Nur wird über diese Mehrheit in den Medien nicht berichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen