Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Taliban-Geiseln: «Wir wussten, dass uns niemand rausholt»

Achteinhalb Monate war ein Schweizer Paar in der Gewalt pakistanischer Taliban, bevor ihnen die Flucht gelang. Die Entführung schlug in der Schweiz hohe Wellen und bekam eine politische Komponente. Die beiden erzählen zum ersten Mal im Radio vom schwierigen Weg zurück in den Schweizer Alltag.

«Selber schuld», war die Volksmeinung, die nach der Entführung des Schweizer Paars in vielen Onlinekommentaren zum Ausdruck kam. Auch an der Fluchtversion der beiden wurde anfangs gezweifelt.

17 Monate sind seit der Befreiung aus der Geiselhaft vergangen. David Och hat seinen Polizistenberuf an den Nagel gehängt, Daniela Widmer die Berufsmatur begonnen. Gemeinsam haben sie die Ereignisse in Buchform verarbeitet.

Persönliche Einblicke bei SRF 3

Im Gespräch mit Dominic Dillier geben die beiden persönliche Einblicke in ihre Lebens- und Leidensgeschichte.

Eindrücklich schildern sie die Zeit in Gefangenschaft, als sie unter furchtbaren hygienischen Bedingungen und in ständiger Todesangst versuchen mussten, nicht einzuknicken. «Wir wussten, dass uns niemand rausholt», sagt David Och.

Der Berner litt an Malaria, war völlig entkräftigt, nahm 22 Kilos ab. Dennoch verstand es das Paar, mit Kniffs und Übungen einigermassen fit, sauber und geistig gesund zu bleiben. Stecken wurden zu Zahnbürsten, der enge Innenhof zum Trainingsfeld. Sie führten fiktive Gespräche mit ihren Eltern und schrieben Tagebuch.

Lebenslange Verbindung entstanden

Was hat die Entführung mit ihrer Beziehung gemacht? «Schwierig zu beschreiben», sagt Daniela Widmer. «Es ist eine Verbindung entstanden, von der ich überzeugt bin, dass sie ein Leben lang halten wird», sagt David Och.

Wir wurden zusammen neu geboren. Wir haben ein neues Geburtsdatum, den 15. 3. 2012.

Seit ihrer Flucht im März 2012 gebe es aber auch belastende Momente, sagt Daniela. «Wenn ich David anschaue, sehe ich immer auch die Entführung in seinen Augen.» Wie es zwischen ihnen weitergehe, wisse sie nicht. «Im Moment kämpfen wir noch sehr mit dem Ganzen.»

Am Abend vor Überfall Focus gehört

Zur Sendung Focus haben die beiden einen speziellen Bezug. Am Abend vor dem Überfall hörten sie die Gesprächssendung von SRF 3 als Podcast. Zu Gast im Studio war Reinhold Messner.

Eine Frage an den Bergsteiger lautete, welches für ihn das höchste Gut im Leben sei. Messner antwortete: «Die Selbstbestimmung». Dieses Votum habe sie während der ganzen Gefangenschaft begleitet, sagen Daniela Widmer und David Och.

«Wir fürchten um unser Leben» - Entführervideo vom 17. 9. 2011

«Und morgen seid ihr tot»

Daniela Widmer und David Och schildern ihre Geschichte in einem Buch. Am 1. Juli 2011 beginnt der Albtraum: Ein bewaffnetes Kommando zerrt sie aus ihrem Reisebus. - «Und morgen seid ihr tot», Dumont Buchverlag, 320 Seiten, zirka 28 Franken.

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karina Wittwer, Kernenried
    Danke tom, deine worte sprechen vielen der familie,freunde und bekannten von david und daniela aus dem herzen! Wir werden immer hinter euch stehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.brügger, marthalen
    es wird als normal empfunden, dass ich die gesundheitskosten von willentlichen rauchern und übergewichtigen sportmuffeln mitzutragen habe. auf drittweltreisenden, die auf einer seriös geplanten reise einfach pech hatten, wird aber rumgehackt, was das zeug hält... schweizer, erweitert mal euer blickfeld, eine reise wäre dazu sehr geeignet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Kuster, 5000 Aarau
    schon als ich von der entführung las, war ich sehr in sorge und auch erstaunt über die reaktionen in der schweiz, diese pauschalverurteilung ohne wirklich genaueres zu kennen beschämte mich. Nun war ich sehr froh von ihnen zu hören. Ihr ward sehr, sehr, sehr tapfer, ich wünsche euch alles gute und ich hoffe, dass viele menschen das buch lesen. alles gute und danke für die sendung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen