Zum Inhalt springen

Axeit agleit: Stil mit Schube Anna Dello Russo: Mit 53 ist sie die Königin der Fashion Weeks

Sie ist während der Fashion Weeks die meist fotografierte Person. Sie hat die wohl grösste Kleidersammlung der Welt. Sie postet täglich rund 20 Fotos von sich auf Instagram. Es ist an der Zeit, dass ihr Anna Dello Russo kennenlernt.

Sie ordnet Kleidern alles unter

Anna Dello Russo ist konsequent: Ihre Kleider sind ihr Leben. Ihren Kleidern ordnet sie alles unter. Ein paar Beispiele gefällig?

  • Ihr Freund darf nicht bei ihr wohnen. Sie braucht den Platz für Kleider.
  • Sie hat für ihre exklusiven Kleider extra eine Wohnung dazugemietet neben ihrer normalen Wohnung. Mitten in Mailand.
  • Diese Kleiderwohnung hat eine diebstahlsichere Tür.
  • Die Kleiderwohnung ist auf 15 Grad runtergekühlt. Das ist die optimale Temperatur für Kleider.
  • Sie hat keine Kinder. Ihre Kleider sind ihre Kinder.

Fältchen sind ihr egal

Anno Dello Russo hat den perfekten Körper für ihre Designerkleider, also den Körper eines Topmodels. Diesen Körper pflegt sie auch entsprechend (sie macht täglich Yoga und schwimmt) und schämt sich daher auch nicht, Bikinifotos zu posten. Auch ihr Alter (53) hält Anna Dello Russo nicht davon ab, praktisch nackt zu posieren. Um Makeup, Haare und Fältchen kümmert sie sich hingegen nicht. Das macht sie sympathisch.

Dennoch fragt man sich beim Betrachten ihrer unzähligen Instagram-Fotos: Muss das wirklich sein? Ist das nicht alles too much? Was will sie damit beweisen? Muss sie überhaupt etwas beweisen?

Macht selber den Versuch, und folgt Anna Dello Russo mal für ein paar Wochen! Es gibt was zu sehen. Versprochen. Hier, Link öffnet in einem neuen Fenster gehts zu Annas Instagram-Account.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfredo, Mauro Bauert, Gränichen Schweiz
    Statt einen Haufen undankbarer Textilien in einer separaten Wohnung hausen zu lassen, wären Obdachlose Menschen für ein Dach über dem Kopf sicherlich einiges dankbarer und wer weiss, vielleicht würde sich unter diesen Menschen noch ein ideenreiches Modetalent befinden, welches zudem einen aktiven Beitrag zum Entwurf neuer Kollektionen leisten könnte? Den besagten Kleidern wünsche ich auf jeden Fall ein friedvolles, bei 15 Grad vor sich hin hängen. Mögen sie nicht den Motten zum Opfer fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen