Zum Inhalt springen

Axeit agleit: Stil mit Schube Schube-Style: Die SRF 3-Trendspotterin stellt sich vor

«Man sollte sich jeden Tag so kleiden, als würde man seine(n) Ex treffen», sagt Ursula Schubiger. Und das bedeutet: bitte schön knackig und mit Stil. Die SRF 3-Trendspotterin stellt sich hier in zwölf Sätzen vor.

  • Klar: Shoppen in Paris, London und Mailand macht Spass. Mein Geheimtipp ist aber Wroclaw, Polen.
  • Ich kann meinen Koffer so packen, dass ich daraus 50 verschiedene Outfits kombinieren kann.
  • Mein teuerstes Stück im Kleiderschrank: Eine lange Collegejacke von Opening Ceremony für knapp 500 Dollar.
  • Ich besitze mehr als 100 verschiedene Gürtel. Accessoires über alles!
  • Ich kaufe auch mal ne Hose nur wegen des mitgelieferten Gürtels.
  • Meine teuersten Schuhe kosteten 240 Euro. Meine Lieblinge aber nur 19.90.
  • Entweder baut ein Outfit auf Schwarz auf oder auf Dunkelblau. Mischen geht gar nicht.
  • Auch wenn man sie nicht sieht: Die Unterwäsche muss zum Outfit passen, sonst fühlt es sich falsch an.
  • Ich werde oft ausgelacht, weil ich 10 Paar Schuhe in den Koffer packe.
  • Ich könnte problemlos 2 Monate lang jeden Tag ein neues Outfit anziehen. Oder sogar 3 Monate.
  • Ich muss nie ein Kleidungsstück aussortieren, nur weil es nicht mehr modisch ist.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra Rüttimann, Bern
    Hallo Frau Schubiger Nette Kleider, echt. Nur die Haare, da sieht man schon, dass einfach doch alles passen muss um dann wirklich gepflegt auszusehen. Die ausgefransten Spitzen sehen billig, ausgefranst und schadhaft aus. Wie bei einer Kurzhaarfrisur benötigen auch lange Haare einen sauberen Schnitt und gepflegte Spitzen. Von dem her ist das mit dem letzten Friseurbesuch (2012!!) ein Faux-pas erster Güte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen