Das Smartphone wird zum Türöffner

Das intelligente Haus endet nicht vor der Haustüre – sondern beginnt dort. Der Haus-Schlüssel könnte schon bald durch das Smartphone ersetzt werden. Und auch der Schlüssel fürs Schliessfach am Bahnhof.

Video «Das Schliessfach mit dem Smartphone öffnen: Reto Widmer zeigt, wie's geht» abspielen

Das Schliessfach mit dem Smartphone öffnen: so funktioniert's.

1:10 min, vom 8.3.2013

Das Prinzip gibt es schon länger, bislang aber nur auf speziellen Badges, die wie Kreditkarten aussehen. Sie öffnen unser Hotelzimmer, lassen uns ins Büro oder entsperren das Drehkreuz am Skilift. Mit der Nahfeldkommunikation NFC (Near Field Communication) kommt dieser Badge nun ins Handy.

Das Samsung Galaxy S3 unterstützt die Technologie bereits – andere Smartphones werden folgen. Dann werden Schlüssel virtuell und komplett flexibel. Es wird zum Beispiel möglich sein, seinem Gast per Email den Hausschlüssel zu schicken. Der Gast hält dann einfach kurz sein Handy ans Lesegerät, das das herkömmliche Schlüsselloch ersetzt – und die Türe öffnet sich. Oder nicht. Dann nämlich, wenn der virtuelle Schlüssel nach der abgelaufenen Frist ungültig geworden ist. Komfortable Anwendungen mit dem neuen Konzept sind auch anderorts denkbar, zum Beispiel bei Schliessfächern in Bahnhöfen (siehe Video).