Zum Inhalt springen

Games Zelda-Gamemusik als Konzert: «Mehr davon!»

Zelda-Games sind so gut wie jeder Person bekannt, die irgendwie Games spielt – damit auch die Musik. Kein Wunder, besuchen mehrere tausend Fans das Hallenstadion in Zürich, wenn dort ein klassisches Orchester die bekanntesten Zelda-Stücke aufführt.

Rechts im Bild: Orchester mit Leinwand, darauf Ausschnit aus einem Zelda-Game. Links im Bild: Link, wie er auf die Leinwand blickt.
Legende: Link auf Leinwand mit Orchester – das gefällt dem Publikum. Méline Sieber/zelda.com

Der spitzohrige Held Link aus «Zelda» zieht: Zum ersten Mal spielte am 21. November ein Orchester in der Schweiz Stücke aus den «Zelda»-Games – und die Fans kam in Strömen. Für die einen sind es Kindheitserinnerungen, für die anderen die Musik zu den Lieblingsgames, die sie gerade spielen.

Klassische Musik für ein junges Publikum

Es ist klassische Musik, das ein junges Publikum hören will: Vom Teenager, der von seiner Mutter begleitet wird, bis zur jungen Frau, die gleich mit der ganzen Familie kommt, sind alle da. Hie und da sitzen auch Fans in den Zuschauerrängen, die als Link verkleidet sind. Der Held, der wahlweise die Welt oder die Prinzessin Zelda retten muss. Für einmal gilt nicht die strikte Etikette, wie sie bei Konzerten mit klassischer Musik vorherrscht – schliesslich dominiert nicht das Orchester die Bühne, sondern «Zelda».

Ein grosser Bildschirm hinter dem Orchester blendet jeweils die entsprechenden Game-Szenen ein, die das Orchester gerade spielt. Der Dirigentin Amy Andersson bleibt deshalb nicht viel Spielraum: Ein Metronom in ihrem Ohr gibt den Takt vor, damit die Musik zu den Bildern passt. Ihre Herausforderung ist also, aus dem wenigen Freiraum möglichst viel an musikalischen Emotionen herauszuholen.

Klassische Musik zu ungewohntem Medium

Und das gelingt: Es sind Titel wie «Ocarina of Time» oder «Majora’s Mask», die das Publikum mitreissen. Spielt das Orchester diese vertrauten Titel an, geht ein Raunen durch die Reihen; hie und da hört man, wie jemand mitsummt oder mitpfeift. Am Ende des zweistündigen Konzertes folgt begeistertes Klatschen, Stampfen und Rufen.

Das Konzert widerlegt alle Klischees, die klassischer Musik anhaften. Einhellig klingt es nach dem Konzert aus dem Publikum: «Bitte mehr davon!» Ein Zuhörer bringt es auf den Punkt: «Die ganzen Emotionen, die die klassische Musik weckt, sind hier ebenso vorhanden. Und selbst jemand, der nichts mit – egal welchen – Games anfangen kann, sollte sich mal näher mit solcher Game-Musik befassen.»

Der Erfolg von «Zelda»

Die Zelda-Serie entstand im Jahr 1986 mit dem ersten Titel «The Legend of Zelda». Bis heute verkauften sich knapp 70 Million Exemplare der Serie. Die Musik zu den Games stammt aus der Feder von Koji Kondo, der seit den 80er-Jahren für Nintendo komponiert. Von ihm stammt auch der kultige Soundtrack von «Super Mario».

Weitere Konzertdaten

1. Oktober 2016: Zürich
7. Oktober 2016: Genf
Alle weiteren Konzertdaten gibt es hier.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.