Mein Spiel, das hat vier Ecken

Ziit zum vertuble, aber keine Ahnung wie? Hier sind drei wunderbare kleine Games fürs Smartphone oder den Browser, mit denen man sich seine übrig gebliebene Zeit von schlicht designten Quadraten wegfressen lassen kann.

Filmszene aus «Pulp Fiction», in der Uma Thurman mit den Fingern ein Rechteck in die Luft zeichnet.

Bildlegende: Uma Thurman weiss, worum es geht: Squares bringen Spass ins Spiel! «Pulp Fiction»/Miramax Films

«It's hip to be square», meinte Huey Lewis mal Mitte der 80er. Damit bewies der Sänger erstaunliche Weitsicht. Denn gut 30 Jahre später sind Squares, also Vierecke, tatsächlich total angesagt. Jedenfalls wenn es um Smartphone- und Browser-Games geht. «Squares» ist so ein Beispiel, eine Art Minimal-Tetris.

Eine Spielszene aus dem Game «Squares»

Bildlegende: «Squares»: Nach Grün schnell den Würfel zweimal drehen, bevor die orangefarbenen Quadrate da sind. Wie Tetris, bloss simpler. Squares

Unsere Aufgabe: Einen aus vier verschiedenfarbigen Quadraten zusammengesetzten Würfel so rotieren, dass jeweils die richtige Farb-Seite einem entgegenkommenden Quadrat zugewendet ist.

Klingt einfach. Je schneller die farbigen Quadrate aber auf uns zu rasen, desto hektischer wird die Geschichte. Wie Tetris eben, bloss mit weniger Figuren. Das Quadrat ist alles, was es braucht.

Viele viele bunte Quadrate

Wer Quadrate mag, aber nicht gerne unter Zeitdruck denkt, dem kann «The Quads» gefallen. Bei diesem Game planen wir Zug um Zug, Streckenabschnitt für Streckenabschnitt unseren Weg durch eine Art Labyrinth. Doch wir können nicht einfach so vom Anfang zum Ende ziehen: In jedem Level steht uns nur eine begrenzte Anzahl von Zügen zur Verfügung. Und in jedem Level müssen wir eine bestimmte Anzahl farbiger Felder bilden.

Spielszene aus dem Game «The Quads»

Bildlegende: «The Quads»: Der Weg unseres schwarzen Punktes führt nach oben. Dabei müssen wir gleichzeitig mindestens 3 farbige Felder bilden. The Quads

Das tun wir, indem wir einmal rund um ein Feld herumgehen. Sind alle vier Seiten abgeschritten, wird das Feld farbig. Aber Vorsicht: Sobald wir eine der vier Seiten erneut abschreiten, löst sich die farbige Markierung wieder auf. Liegen zum Beispiel zwei Quadrate direkt aneinander – teilen sich also eine Seite – müssen wir unseren Weg so wählen, dass wir sie beide umrunden könne, ohne unsere Markierung wieder rückgängig zu machen. Das sorgt für gepflegtes Kopfzerbrechen darüber, in welcher Reihenfolge wir am besten um die Quadrate herum gehen.

Viereck zum Dritten

Und zum Schluss noch ein Game, das von Vierecken handelt und in dem Fall auch genau so heisst: «Game about Squares». Nicht mehr ganz neu – es wurde schon 2014 veröffentlicht –, aber immer noch schön zum Spielen (auf dem Smartphone ebenso wie im Browser).

Spielszene aus dem Game «Game about Squares»

Bildlegende: «Game about Squares»: Blaues Viereck auf blauen Punkt, rotes Viereck auf roten Punkt: fast schon ein Quadrat-Klassiker. Game about Squares

Wir müssen farbige Quadrate auf Punkte der gleichen Farbe schieben. Jedes Quadrat kann sich dabei in nur eine vorgegebene Richtung bewegen. Später kommen eine Art Weichen dazu, mit denen sich die Quadrate auch umlenken lassen.

Doch das genügt in den seltensten Fällen: Meist müssen wir uns zusätzlich überlegen, wie wir die verschiedenen Quadrate zusammenspielen lassen, wie eines das andere auf dem Weg zum farbigen Punkt gleich mit ins Ziel schieben kann. Das lässt vor allem in höheren Levels tatsächlich ordentlich den Kopf rauchen. Zum Glück gibt es einen Reset-Knopf, mit dem sich alle Quadrate wieder in ihre Ausgangsposition setzen lassen.

  • Squares gibt es für iOS-Geräte von Apple.
  • The Quads gibt es für iOS- und Android-Geräte und Windows Phone.
  • Game about Squares gibt es für iOS- und Android-Geräte und Windows Phone. Man kann es auch im Browser spielen.