Zum Inhalt springen
Inhalt

Jeder Rappen zählt «Mein grösster Wunsch ist es, in die Schule zu gehen»

Bildung ist der Dreh- und Angelpunkt für eine bessere Zukunft. Diese vier Geschichten zeigen, wie viele Gründe es geben kann, dass Kindern der Weg zur Schule verwehrt bleibt.

Überfülltes Schulzimmer in Uganda, fröhliche Gesichter
Legende: Überfülltes Schulzimmer in Uganda, fröhliche Gesichter SRF

Bildung ist ein wichtiger Pfeiler der Entwicklungshilfe vor Ort. Durch Kriege, Naturkatastrophen und andere Krisen bleibt vielen Kindern auf der Welt der Weg zur Schule verwehrt. Für Flüchtlingskinder vermittelt der Schulbesuch Hoffnung für die Zukunft sowie die Perspektive auf eine Ausbildung oder einen Beruf zu erlernen. Daher ist Bildung für viele auch ein Weg aus der Armut.

Auch wenn vielerorts Schulbildung staatlich angeboten wird, ist die Vermittlung qualitativ hochwertiger Inhalte nicht immer ganz einfach. Im Norden Ugandas beispielsweise platzen die Schulen aus allen Nähten. Nicht selten haben ugandische Eltern den Eindruck, dass ihre Kinder dadurch zu kurz kommen. Hilfsorganisationen wie das Schweizerische Rote Kreuz, ein Partner der Glückskette, unterstützen den Schulausbau. Ausserdem helfen sie mit, dass genügend Lehrpersonen eingestellt werden können.

Keine Chance auf einen Schulbesuch

Die 13-jährige Nari aus Syrien möchte im Libanon in die Schule
Legende: Die 13-jährige Nari aus Syrien möchte im Libanon in die Schule SRF

Die 13-jährige Nari lebt mit ihrer Familie in einem Zelt auf einem weiten Feld ausserhalb der jordanischen Stadt Mafraq. Die Familie flüchtete vor drei Jahren aus einem umkämpften Gebiet in Syrien. Zur Schule gehen kann sie nicht. Diese ist acht Kilometer entfernt, das Geld für den Bus fehlt.

Flüchtlingskinder wie Nari haben zum Teil mehrere Jahre die Schule verpasst. Deshalb werden sie von der Caritas in ein spezielles Schulprogramm für syrische Flüchtlingskinder aufgenommen. So soll die Lücke geschlossen werden, bevor die Kinder in die staatliche Schule eingegliedert werden.

Erste Priorität nach Naturkatastrophe: Schulbetrieb wieder aufnehmen

Durch den Tsumani 2004 wurden in Südostasien Hunderte von Schulen zerstört. Der Schulbetrieb konnte vielerorts nicht und nur unter schwierigen Bedingungen wieder aufgenommen werden. Für die Kinder war es entscheidend, dass sie so schnell wie möglich wieder einen geregelten Tagesablauf hatten.

Nach dem Tsunami so schnell wie möglich wieder zur Schule: Mädchen in Banda Aceh
Legende: Nach dem Tsunami so schnell wie möglich wieder zur Schule: Mädchen in Banda Aceh. SRF

Dasselbe galt auch in Nepal nach den Erdbeben im April 2015. Terres des hommes (Tdh) Kinderhilfe war bemüht, provisorische Schulräume aufzubauen. Nach Katastrophen wie einem Erdbeben sind Kinder oft unbeaufsichtigt, erklärte ein Tdh-Mitarbeiter. Kinderhändler trieben ihr Unwesen und griffen Mädchen und Jungen auf und brachten sie nach Kathmandu oder ins Ausland.

Je früher die Schule wieder funktioniert, umso schneller haben die Kinder wieder einen Ort, an dem sie nebst der Bildung auch entsprechenden Schutz finden.

Ein Schulprovisorium in Nepal ein halbes Jahr nach den Erdbeben
Legende: Ein Schulprovisorium in Nepal ein halbes Jahr nach den Erdbeben SRF

Kinder mit Einschränkung: Auch sie brauchen Zugang zu Bildung

Was bei uns (fast) eine Selbstverständlichkeit ist, ist in vielen Ländern dieser Welt die Ausnahme: Die Integration von Kindern mit einer körperlichen Einschränkung in der Schule. Oftmals scheitert es schon an den kilometerlangen Schulwegen, die die Kinder zurücklegen müssten. Oder dann an den Schulhäusern, die nicht auf Kinder mit einer Behinderung eingerichtet sind.

Auch da unterstützen Glückskette-Partner Organisationen weltweit, die sich in den jeweiligen Ländern für die Rechte von Kindern mit körperlicher Einschränkung einsetzen.

In einem Spital in Nepal, in dem Kinder mit schweren Deformationen oder nach einer Amputation behandelt werden, wird nicht nur operiert und therapiert. Das Spital bietet den Kindern, die oft mehrere Monate im Spital sind, individuellen Schulunterricht. So können die Kinder, einmal zurück in ihrem Dorf, im Unterricht nahtlos anknüpfen.

Damit die Kinder nichts verpassen: Spitalschule in Nepal
Legende: Damit die Kinder nichts verpassen: Spitalschule in Nepal SRF

Ladina Spiess

Ladina Spiess
Legende: SRF/Oscar Alessio

Die SRF1-Produzentin informiert über laufende Projekte der Partnerhilfswerke der Glückskette.