Zum Inhalt springen
Inhalt

Meine Räder - mein Leben Mit dem Fatbike durch den Tiefschnee

«Ist das nicht mega streng?», wird René Albisser immer gefragt, wenn er irgendwo mit seinem Fatbike auftaucht. Ein eigentlich normales Bike mit dreifach dicken Reifen.

Das Velo mit den fetten Rädern sei eine neue Dimension des Zweiradfahrens. «Damit komme ich überall durch», sagt der Bike-Shop Besitzer aus Unterägeri ZG.

So erschliesst ihm das Fatbike die Wintersaison. Was bisher nur im Sommer mit dem Bike möglich war, geht nun auch im Winter im Tiefschnee. Da eignet sich das Fatbike sogar besonders.

«Das fägt!»

Bei einem normalen Velo würde sich das Rad im Schnee eingraben. «Mit dem Fatbike kann man im Tiefschnee wie mit Skiern Kurven fahren und sich richtig in die Kurve legen», erzählt René Albisser.

Natürlich ist das Fahren im nicht präparierten Schnee richtig streng, aber das sei neben Spass und Genuss einer der weiteren tollen Faktoren am Fatbike, findet René Albisser: «Der Trainingseffekt!»

«Mit einem solchen Velo zu fahren bedeutet, man muss sehr wach sein, geschmeidig und aktiv» und das wiederum macht fetten Spass.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anton Lienhard, Aarau
    Die Wildtiere werden eine wahre Freude an so einem verantwortungslosen Biker haben. So ein Typ sollte sich schämen und nicht mit seinem Unsinn noch angeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Hofer, Kräiligen
      Da stimme ich Ihnen zu. Lasst wenigstens im Winter den Wildtieren ihre Ruhe. Wegen zu wenig Nahrung sind die Tiere den Winter durch auf Sparflamme und sollten nicht auch noch durch uns Menschen unnötigem Stress ausgesetzt werden. Die Wildpfade werden bereits vom Frühling bis Herbst von den Bikern als Fahrstrecke missbraucht. Lasst den Tieren ihren Lebensraum!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Endurist, Solothurn
      Damit Sie dann später mehr zum wegballern haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von domi von Arb, Niedergösgen
    Schade hat der Velokollege eine so engstirnige Sicht. Elektrovelo geht gar nicht... In meiner Werkstatt stehen 8 Velos. Fixie, Rennvelo, Trailbike (29ner), Downhillbike, E-BIKE!!!, ein Dirtbike, ein Stadtvelo und noch ein "normales" Bike (hardtail 26"). Ich fahre jeden Tag, Niedrgösgen-Baden AG und das mit dem E-Bike. Ich bin an der frischen Luft, mache etwas, stehe nicht im Stau, bin in der Natur und in 45min in Baden (36km). Somit mache ich im Jahr ca. 30000km auf dem Velo. ;D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von velo fan, Rapperswil
      ebikes sind absolut perfekt um zur arbeit zu kommen... als rennvelofahrer würde ich zwar auch gerne ohne unterstützung losdüsen, aber verschwitzt in die arbeit zu kommen ist auch nicht so toll. so mache ich meine 42km hin- und rückweg praktisch co2 neutral, stehe weder im stau noch verursache ich welchen. und wenns mal regnet fährt ja immernoch der zug. (respekt für die 30'000!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen