Zum Inhalt springen

Album-Check Album-Check: «Title» von Meghan Trainor

Nach der Teenie-Hymne «All About The Bass» legt Meghan Trainor ihr neues Album «Title» nach. Es ist ein abwechslungsreiches Album mit vielen verschiedenen Songstilen drauf. Vom Fünfzigerjahre-Doo-Wop über Rap-Pop bis hin zu einfachen Pop-Songs ist auf dem Album alles zu finden.

Legende: Audio «Tom Schmidt über Meghan Trainor» abspielen. Laufzeit 2:21 Minuten.
2:21 min

Album-Check: «Title» von Meghan Trainor

Was ist drin?


Gymnastik-Pop, Trainingsmusik und gute Laune.


Für
wen?



Pickelige
Teenager und verkorkste Erwachsene, die sich die Therapie sparen wollen.



Über
was wird gesungen?



Die drei wichtigen Themen im Leben. Popo: «All About That Bass»;

Pimmel:
«Bang dem Stick»; Zukünftiger Ehemann: «Dear Futur Husband».



An
was erinnert das Album?



An
die unschuldigen Fünfzigerjahre. Bubble-Bubble-Bubblegum-Pop.



Kann
ich meinen Frisör damit bestechen?

Nein, so billig ist niemand zu haben!


Wer
wird runtergemacht?



Schlanke
Leute und das Computerprogramm Photoshop.



Ideales
Geschenk für wen?

Pop-Fans, frisch verliebte Pärchen und Hausabwarte mit Laubbläser.

Ist die Dame ein One-Hit-Wonder?
Nein, die Platte ist gefüllt mit Hits, die voll auf den Mainstream zielen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amanda Isler, Zug/Castaways Beach
    I have a good idea to get the best e version of your choice of words All about the bass ..It involves old school Internet collaboration
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tupac Shakur, Bern
    Die Musikszene wird immer schlimmer! Die billigsten Songs haben Millionen von Klicks und im Gegenzug werden Artisten der "Alten Schule" kaum gewürdigt. Um heutzutage noch richtig gute Musik zu finden, muss man lange suchen...Eigentlich wirklich schade! Ich bleibe beim Old School Hip-Hop und paar New School Künstlern (J. Cole usw.). Dieser Mainstream-Mist, der sich heutzutage Pop nennt kann man doch nicht hören. Vor Jahren hiessen die Sänger noch MJ, Withney Houston und Co.!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen